Der Glockenturm von La Frontera

Der Glockenturm von La Frontera gilt als das Wahrzeichen des Golfo-Tales. Beinahe vom ganzen Tal aus ist er, auf der Spitze eines Vulkankegels oberhalb des Ortes platziert, wunderbar zu sehen. Die steilen Berghänge im Hintergrund, die noch etwa 1.000 weitere Meter in die Höhe steigen, bilden zusätzlich eine beeindruckende Kulisse.
Über eine Straße gelangt man hinauf zur dazu gehörigen Dorfkirche Nuestra Señora de Candelaria. Die im Inneren eher düster wirkende Kirche verfügt über einen hübschen Vorplatz mit Brunnen und jungen Drachenbäumen, von wo aus man eine wunderbare Sicht hat. Der Glockenturm liegt abgetrennt auf der Spitze eines rostroten Aschekegels. Über eine Steintreppe gelangt man jedoch schnell hinauf.
Von Nahem ist der Turm selbst eher unspektakulär. Er ist verriegelt und man kann nur durch Gitterstäbe hineinsehen. Schöner ist die Sicht, die man von hier über das Tal bekommt. El Golfo lässt sich fast vollständig überblicken. Ins Auge fallen dabei die Orte La Frontera und Tigaday. Im Osten sieht man die eindrucksvollen Roques de Salmor am Ende des großen Bergrückens aus dem Meer ragen und dahinter die steilen grünen Berghänge mit ihren angelegten Terrassen.
Der Glockenturm ist weiß, seine Grundmauern wurden aus schwarzem Lavagestein errichtet, genauso wie der Treppenaufgang und die den Turm umringende Mauer. Die kaminrote Farbe der Fensterrahmen und Ränder bilden einen Kontrast zu der weißen Wand. Wenn die Glocken geläutet werden, ist dies im ganzen Tal zu hören.

Übrigens
Am 2. Februar finden in Frontera die jährlichen Feierlichkeiten der Fiesta de Nuestra Senora de la Candelaria statt. An diesem Tag wird der Schutzheiligen Fronteras mit Musik und Folklore gedacht. Die feierliche Prozession beginnt an der Kapelle Nuestra Senora de la Candelaria.

Anfahrt von Valverde

Die Anreise von Valverde erfolgt über die Straße HI-5 in westlicher und später in südlicher Richtung. Nach etwa 17 Kilometern erreicht man Frontera.
Der kürzlich errichtete Tunnel (2007) verkürzt die Strecke Valverde – Frontera im Vergleich zur alten Route um fast die Hälfte.
Dauer: etwa 32 Minuten
Strecke: etwa 17 Kilometer
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.