• Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsort El Tagoror sind die Relikte der Ureinwohner El Hierros.

  • Wie die gesamte Küstenlinie El Hierros entstand auch das Arco de la Tosca infolge von vulkanischen Aktivitäten.

  • An seinen Blättern kondensiert das Wasser der Passatwolken, tropft von diesen ab und bewässert auf diese Weise den Boden.

  • Wegen seiner interessanten Form und einzigartigen Schönheit ist er eines der meistfotografierten Objekte der Insel.

  • El Hierro hat wenige echte Badestrände, doch insbesondere im Süden und Osten bietet sich manche schöne Bademöglichkeit.

  • Die Bewohner Sabinosas und El Pinars ließen von Hirten früher ihre Schafe und Ziegen zum Weiden auf die Dehesa treiben.

Die Charcos

Bild zum Thema Naturbäder
El Hierro verfügt über zahlreiche Naturbäder. Vor der wunderbaren Kulisse des  Atlantiks, schroff abfallender Steilküsten und bizarrer Vulkanlandschaften bieten sie die Möglichkeit, sich ungefährdet durch Brandung und unvorhersehrbare Strömungen im Nassen zu vergnügen. Allerdings unterscheiden sich auch die einzielnen Naturbäder hinsichtlich der von ihnen gewährleisteten Sicherheit.

El Sabinar

Bild zum Thema El Sabinar
Eine besondere Sehenswürdigkeit im Westen El Hierros ist El Sabinar. Die Bäume dieses Wacholderwaldes haben sich infolge des Einflusses von Fallwinden enorm verformt. El Sabinar gilt deshalb als weltweit einzigartig und eines der Wahrzeichen El Hierros. Die Verbreitung anderer Pflanzenarten setzt den Wald jedoch zunehmend unter Druck. Allerdings werrden breits Schutzmaßnahmen unternommen.

Los Letreros

Bild zum Thema Los Letreros
El Hierro ist Fundort von Felsgravuren. Diese Petroglyphen stammen noch aus der Zeit der Bimbaches, der Ureinwohner El Hierros. Die Ähnlichkeit der Schrift mit Funden in Nordafrika unterstützen die vorherrschende Theorie über die Herkunft der Bimbaches von dort. Immer wieder wurden die 1873 entdeckten Fundstücke jedoch Opfer von Souvenirjägern.

Das Klima auf El Hierro

Bild zum Thema Klima
Das Klima auf El Hierro ist rauer als auf den anderen Kanarischen Inseln. Dennoch ist es immernoch sehr mild und damit ganzjährig für Reisen geeignet. Wie auf La Palma und Teneriffa so gibt es auch auf El Hierro einen Bergzug der die Insel in eine trockene und eine feuchte Region teilt.

Autotouren

Bild zum Thema Autotouren
Mit dem Auto lässt sich El Hierro wunderbar erkunden. Nahezu jeder Ort ist inzwischen über asphaltierte Straßen erreichbar. Zahlreiche Stationen laden zu Zwischenstopps ein, die nicht nur dem Füßevertreten dienen, sondern wirklich sehenswert sind. Tourenvorschläge finden Sie hier.

Wanderungen

Bild zum Thema Wandern
Mit der Weidelandschaft El Dehesa im Westen, dem Monteverde am Nordhang der Cumbre, dem Kiefernwald an ihrem Südhang oder der Vulkanlandschaft im Süden und äußersten Westen – El Hierro bietet Wanderern viele Möglichkeiten, durch abwechslungsreiche Landschaften zu streifen.

Tauchgebiet El Hierro

Bild zum Thema Tauchen
El Hierro ist sicher das Taucherparadies unter den Kanarischen Inseln. Zahlreiche Spots laden ein zu Erkundungszügen durch eine vielfältige und bunte Unterwasserwelt. Insbesondere im "Meer der Stille" an der Südwestküste bietet sich das Tauchen in der Meereswelt an.
31.08.2010
Bild zum Thema Lagarto gigante

Die großen Echsen El Hierros

Jeder hat schon eine Eidechse gesehen, doch wer hat schon einmal Eidechsen von 60 Zentimetern oder länger gesehen? Lange Zeit galten die Rieseneidechsen von El Hierro als ausgestorben. Doch 1972 wurden schließlich Exemplare dieser Gattung entdeckt. Heute gibt es eigens eine Zuchtstation für diese Tiere. Touristen können sie hier auch in Gehegen bestaunen.
31.08.2010
Bild zum Thema Ecomuseo Guinea

Ecomuseo Guinea

Einen Sprung in die Vergangenheit ermöglicht das Ecomuseum Guinea. Das Museumsdorf zeigt, wie die Lebenswelt der Bewohner El Hierros jahrhundertelang aussah. Hier bekommt man einen Einblick in das schlichte Leben, das El Hierro noch bis Mitte des letzten Jahrhunderts prägte.Das Gebiet des Museumsdorfs wurde dabei bereits in vorspanischer Zeit besiedelt.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.