Las Calcosas

Die Naturschwimmbecken Las Calcosas finden sich im gleichnamigen Ort an der Nordküste El Hierros nahe Mocanal.
Die natürlichen Meerwasserbecken sind durch breite Felsformationen vor allzu starkem Wellengang geschützt. Daher ist nahezu sicheres Baden gewährleistet – vor allem bei Ebbe. Es empfiehlt sich trotz der schützenden Felsen, auf den Wellengang zu achten.
Im kleineren Becken können auch Kinder zumeist gefahrlos planschen – natürlich unter Aufsicht.
Für Hobby-Taucher empfiehlt sich die Mitnahme von Schnorchel und Taucherbrille, um die Unterwasserwelt näher zu erkunden.
Der Ort
Bevor man sich in das kühle Nass begibt, kommt man am gleichnamigen Ort Pozo de Calcosas vorbei. Die Siedlung besteht aus etlichen kleinen Häusern, welche derzeit vornehmlich zur Ferienunterkunft dienen. Einige Häuser wurden zu eben diesem Zweck restauriert. Die älteren Behausungen bestehen noch aus alten Trockensteinmauern und provisorischen Strohdächern.
Somit entsteht ein skurriler Mix aus neuen und alten Bauten, welcher sicherlich zum einzigartigen Charme dieser Siedlung beiträgt – ob negativ oder positiv muss jeder selbst entscheiden.
Jedenfalls bietet die Ortschaft eine eigenartige und auch ergreifende Atmosphäre. Untermalt wird dieses Gefühl von einer skurrilen Neptun-Staue, die sich noch vor der Häuseransammlung befindet. Die Statue bildet den Herrn des Meeres in typischer Mimik ab. Das Besondere hierbei ist wohl, dass das Grundgerüst der Statue zu aller erst mit Müll konstruiert und anschließend mit Gips und Pappmaché vollendet wurde.

Der Weiler ist mitunter verlassen und bietet somit eine ruhige Atmosphäre. Etwas weiter oben kann man sich einen Überblick über das Dorf verschaffen – der Eindruck eines Fischerdorfes wird dem Betrachter dabei nicht verwehrt.

Anfahrt von Valverde

Die Anreise von Valverde erfolgt über die Straße HI-5 in westlicher Richtung. In Mocanal angekommen, führt von der unteren Dorfstraße eine Serpentinenstraße hinab zur Küste. Sie schlängelt sich bis zu 10 Minuten relativ steil den Hang hinunter und endet an einem winzigen Platz, der von der Ortskapelle
Ermita
Ermita

Einsiedelei als Ort der Andacht und Kontemplation; auf den Kanaren werden auch Kapellen so bezeichnet.

San Lorenzo gesäumt wird. Dort stellt man das Auto ab und begeht anschließend die recht steil verlaufende Treppe hinab zur Siedlung.
Dauer: etwa 16 Minuten
Strecke: etwa 9 Kilometer
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.