Charco Manso

Das Charco Manso ist eine natürliche Badebucht ganz an der Nordspitze der Insel bei Echedo am Punta Norte. Mitten in die zerklüftete Klippe wurde hier ein Becken hineingespült. Menschen bauten dieses Naturwunder liebevoll zu einer Bademöglichkeit aus.
Vor einigen Jahrhunderten strömten große Lavaströme zur Küste. Beim schnellen Erkalten im Wasser erstarrte die Lava zu bizarren Formen und prägte so den Nordzipfel El Hierros. Das Charco Manso ist nur ein Beispiel dieses einzigartigen Phänomens. Direkt daneben findet man Höhlen und Felsentore. Eine Erkundungstour der Küste lohnt sich allemal.
Zwei große Treppen aus Stein führen hinunter zum Wasser und umrunden die Bucht von beiden Seiten. Auf hübsch angelegten Terrassen lässt sich wunderbar sonnenbaden. Wenn es zu heiß wird, bieten einige überstehende Felsen einen angenehmen Schatten. Über Treppen oder Eisenleitern gelangt man von dort in das erfrischende Wasser. Auch für einen Schatten spendenden Unterstand mit Holztischen sowie Toiletten ist gesorgt. Einzelne Häuschen verteilen sich über den Hang oberhalb des Beckens.

Im Winter sollte man bei starker Brandung nicht ins Wasser gehen und auch sonst ist es bei Flut eher gefährlich. Auch zu anderen Zeiten sollte man immer Vorsicht walten lassen, denn die Strömung ist unberechenbar. Besonders Kinder sollten hier unter ständiger Aufsicht baden. Am besten ist, wenn man das Meer 15 Minuten lang beobachtet, bevor man ins Wasser steigt.
Will man sich einen kleinen Einblick in die Unterwasserwelt des Beckens verschaffen, lohnt sich die Mitnahme von Schnorchel und Taucherbrille.

Anfahrt von Valverde

Die Anreise von Valverde erfolgt am Krankenhaus vorbei auf der Straße Calle de las Permadas in nördlicher Richtung. Bei der ersten Abzweigung biegt man rechts in Richtung Echedo ab. Bei Echedo führt eine Serpentinenstraße zur Küste. In der Nähe der Badestelle findet sich ein Parkplatz.
Dauer: etwa 20 Minuten
Strecke: etwa 9 Kilometer
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.