Charco Azul

Charco Azul (blauer Teich) ist ein von Felsen gesicherter Badeplatz und liegt unterhalb (nördlich) von Los Llanillos an der Küste des El Golfo-Tals (Nordwestküste von El Hierro). Die Ortschaft Los Llanillos befindet sich etwa 4 Kilometer westlich von Frontera.
Das Areal des Charco Azul besteht aus dem namensgebenden Naturwasserschwimmbecken und einigen Holzplattformen. Die Küstenform dieser Region ist durch starke und kontinuierliche Brandungen geprägt. Bedingt durch den starken Wellengang formten sich im Laufe vieler Jahre skurrile Felsformationen, welche auch beim Charco Azul anzutreffen sind.
Das Wasserbecken ist grundsätzlich begehbar. Das Becken liegt direkt an der Küste und ist mit kleinen Natursteinmauern umgeben. Es ist zum Teil von Basaltformation überdacht, welche eine skurrile und begehbare Höhle bilden. Da es dort sehr oft zu starkem Wellengang kommen kann, ist das Baden nur mit Vorsicht zu genießen. Besonders bei Ebbe kann man sich dort dem Badevergnügen hingeben.
Geht man verantwortungsvoll mit der möglichen Gefahr um, sollte der Badegang in den meisten Fällen problemlos vonstatten gehen. Kinder nur unter ständiger Aufsicht in das Wasser lassen!
Aufgrund der Naturbelassenheit des Beckens gestaltet sich der Badegang besonders interessant. Zweifelsohne garantiert Charco Arzul spannende Erlebnisse – abseits der konventionellen weißen Sandstrände.
Doch nicht nur Badeverrückte werden beim Charco Azul Freude haben. Auf zwei errichteten Holzterrassen kann man sich einem erholsamen Sonnenbad hingeben und dabei den aufregenden Wellengang sowie die wilde vulkanische Landschaft beobachten. Der kontinuierlich gehende Wind sorgt dabei für Frische.
Hinweise
Der hinabführende Weg ist zwar durch Geländer gesichert, sollte jedoch nicht unterschätzt werden.
Auf 200 Metern Fußweg wird eine Höhe von über 40 Metern bewältigt. Aufgrund der Steile und des steinigen Untergrunds, sollte der Abstieg vornehmlich mit festem Schuhwerk bestritten werden.

Ist man unten angekommen, empfehlen sich Badeschlappen. Achten Sie darauf, dass der mitunter starke Wind die gefühlte Temperatur merklich absinken lässt. Dies führt dazu, dass man die gefährliche Sonnenintensität kaum wahrnimmt. Daher empfiehlt sich ausreichender Sonnenschutz sowie Schattenpausen.
Der Eintritt zur Bucht ist kostenfrei.
Charco Azul de Sabinosa (La Laja)
Es gibt zwei verschiedene Badeplätze, welche mit Charco Azul betitelt werden. Der zweite befindet sich bei Sabinosa (Charco Azul de Sabinosa), etwas östlich von Pozo de Salud, im westlichen Teil der Insel. Dieses Naturschwimmbecken liegt ebenfalls zum Teil in einer skurrilen Basalthöhle. Das Schwimmen ist auch dort aufgrund starker Brandungen nicht zu empfehlen. Charco Azul de Sabinosa eignet sich vor allem zum geruhsamen Verweilen, da sich dort einige schattige Plätze sowie diverse Grillstellen befinden.
Die Anreise von Valverde erfolgt über die Straße HI-5 in westlicher und später in südlicher Richtung. Bei Frontera biegt man in westlicher Richtung auf die Straße HI-1 ab. Hat man Sabinosa passiert, führt eine Abzweigung nach rechts zur Küste. Die Piste zur Küste ist mitunter nicht ausreichend ausgeschildert. Achten Sie bei der Fahrt auch auf den Namen „La Laja“. Dies ist eine andere Bezeichnung für das Naturbecken. Vom Parkplatz führt ein kleiner Pfad hinab zur felsigen Küste.

Anfahrt von Valverde

Die Anreise von Valverde erfolgt über die Straße HI-5 in westlicher und später in südlicher Richtung. Bei Frontera biegt man in westlicher Richtung auf die Straße HI-1 ab. Hat man den Ort Los Llanillos passiert, folgt kurz nach dem Ortsausgang ein Holzschild, welches auf die Badestelle hinweist. Dieser Beschilderung folgt man in nördlicher Richtung zur Küste. Erreicht man das Ende der Straße, kann man das Auto auf einem Parkplatz abstellen und zu Fuß die gesicherte Steintreppe zu den Becken hinab laufen.
Dauer: etwa 27 Minuten
Strecke: etwa 21 Kilometer
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.