• Charco Azul

    Charco Azul

    Das Areal des Charco Azul besteht aus dem namensgebenden Naturwasser-schwimmbecken und einigen Holzplattformen.

  • Charco Los Sargos

    Charco Los Sargos

    Die Umgebung von Charco Los Sargos wird von skurrilen Lavasteinformationen geprägt.

  • Charco La Maceta

    Charco La Maceta

    Die Becken liegen am Fuße niedriger Klippen und bieten einen wunderschönen Blick auf die Roques de Salmor.

  • Las Calcosas

    Las Calcosas

    Die natürlichen Meerwasserbecken sind durch breite Felsformationen vor allzu starkem Wellengang geschützt.

  • Charco Manso

    Charco Manso

    Das Charco Manso ist eine natürliche Badebucht ganz an der Nordspitze der Insel bei Echedo am Punta Norte.

  • Playa de La Caleta

    Playa de La Caleta

    Die Bucht bietet die Möglichkeit, direkt im Meer baden zu gehen oder in eines schön angelegten Schwimmbecken zu steigen.

Die Naturbäder

Da ein Großteil der Inselküste von Steilhängen sowie starken Strömungen geprägt ist und es nur einen sehr moderaten Bestand an zugänglichen Sandstränden gibt, sind die diversen Naturbäder eine echte Alternative um einem sicheren Badevergnügen zu frönen.
Die natürlichen Pools befinden sich direkt an der Küste und werden durch Steinmauern vom rauen Meer geschützt. Die Becken und deren unmittelbare Umgebung wurden teilweise von Menschenhand ausgebaut. So finden sich dort mitunter sanitäre Einrichtung, Kioske oder Grillstellen. Da die Küstenlinien in der Regel von felsigem und unwegsamem Terrain geprägt sind, wurden begehbare Wege errichtet, um einen gewissen Komfort zu gewährleisten. Hölzerne Plattformen bieten an einigen Standorten die Möglichkeit zum Sonnenbaden. Kinderplanschbecken sorgen, zum Beispiel am Playa de La Caleta, für einen nahezu sicheren Badegang für die ganze Familie.

Obwohl die Schwimmbecken mit Mauern umgeben sind, kann das Baden an einigen Orten gefährlich werden. Deshalb sollte man stets den Wellengang im Meer beobachten. Bei zu starker Brandung ist vom Baden in den Naturbädern abzuraten. Ein nicht ungefährlicher Standort ist zum Beispiel das Charco Los Sargos.
Die meisten Naturbäder sind niedrig frequentiert und bieten somit ein wunderbares Idyll, um eine geruhsame Auszeit zu nehmen – und das nicht nur zum Baden.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.