Pozo de la Salud

Pozo de la Salud ist vor allem als Kurort bekannt und befindet sich etwas nördlich des Ortes Sabinosa. Der Name heißt übersetzt so viel wie Gesundheitsbrunnen und ist auf die angeblich heilende Wirkung des stark salzhaltigen, gerade noch trinkbaren Wassers zurückzuführen.
Der Brunnen wurde Anfang des 18. Jahrhunderts gebohrt. Als bald darauf bei einer Epidemie in Sabinosa alle Nutzer dieses Brunnens verschont blieben, wurde dessen Wasser Heilkräfte zugeschrieben. Immer wieder wurde das Wasser analysiert. Die Untersuchungen ergaben einen hohen Gehalt an Bikarbonaten und diversen Mineralien. Warum das Wasser heilend wirkt, wurde jedoch bis heute nicht vollständig geklärt. Trotzdem erklärte die spanische Regierung das Brunnenwasser offiziell zum Heilwasser.
Wenn man in den Ort Pozo de la Salud hineinfährt, fällt einem zunächst das sehr zerfallene und bewachsene Gebäude mit der steinernen Ente auf dem Dach auf. Es handelt sich hierbei um die Casa Rosa, eine ehemalige Pension, in welcher hunderte Kranke erfolgreich behandelt worden sein sollen. Heute ist das Haus verlassen und wird nach und nach von der Natur wieder in Besitz genommen, was ihm einen sehr romantischen Anblick gibt.
Dieser Stil setzt sich im restlichen Ort fort. Überall gibt es halb zerfallene und verlassene Gebäude. Am Ortsende, welches sehr schnell erreicht ist, befindet sich eine aufregende Landzunge. Die Strömung tobt gegen die felsige Küste, eine sagenhafte Kulisse.
Auch von hier aus blickt man auf das heute gegenüber der Casa Rosa stehende neue Hotel Balneario, welches ebenfalls das Heilwasser für Kuren nutzt. Im Angebot stehen unter anderem auch Massage-, Sauna- und Fitnessmöglichkeiten. Davor gibt es eine mit Steinen und Pflanzen angelegte hübsche Terrasse am Wasser. Das Hotel erfreut sich aufgrund seiner ruhigen Atmosphäre und aufgrund seines ausführlichen Programms besonders bei Ruhe suchenden Urlaubern großer Zufriedenheit.

Alles in allem sind sowohl der Brunnen als auch die Umgebung desselben interessante Sehenswürdigkeiten. Selbst wenn man nicht von der scheinbar heilenden Wirkung des Wassers profitieren will, ist ein Ausflug nach Pozo de la Salud lohnenswert.

Kontakt zum Hotel

Hotel Balneario Pozo de la Salud
Lugar Pozo de la Salud, 11
38912 Sabinosa
Tel.: +34 922 559 561 
Fax: +34 922 559 801
E-Mail: hotelbalneariopozodelasalud(at)gmail.com

Anfahrt von Valverde

Die Anreise von Valverde erfolgt über die Straße HI-5 in südlicher und später in westlicher Richtung. Nachdem man Tigaday, Los Llanillos und schließlich Sabinosa passiert hat, erreicht man die kleine Ortschaft Pozo de la Salud.
Dauer: etwa 38 Minuten
Strecke: etwa 27 Kilometer
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.