Las Puntas

Die Ortschaft Las Puntas liegt am nördlichen Ende des Golfo-Tals an der nordwestlichen Küste El Hierros. Die Siedlung fügt sich einwandfrei in die umgebende Landschaft ein und entfaltet dabei zwischen Felsen und Meer liegend ein ansehnliches Panorama.
Das Dorf entwickelte sich in den letzten Jahren zu einer angesehenen Feriensiedlung. Einer der Hauptgründe des touristischen Erfolgs des Ortes ist eine Verbesserung der Infrastruktur.
So wurde 2007 der unweit nördlich befindliche Tunnel fertiggestellt, der Las Puntas mit dem Norden der Insel verbindet.
Attraktive Fincas säumen den steilen Hang und gewähren eine schöne Aussicht auf die Weiten des Atlantischen Ozeans. In der Altstadt des Ortes gibt es diverse Restaurants und Bars, die mit guter kanarischer Küche brillieren.
Interessant gestaltet sich das örtliche Hotel „Punta Grande“. Das einstige Lagerhaus wurde in den 1980er Jahren zu einem attraktiven Hotel umgestaltet. Ironischerweise, sofern man an den Hotelnamen denkt, ist es eines der kleinsten der Welt. Einige Zeit lang gebührte ihm sogar laut dem Guinessbuch der Rekorde der Titel „kleinstes Hotel der Welt“.
Das Mini-Hotel befindet sich auf einer Landzunge direkt am Meer und bietet insgesamt vier Zimmer. Das Hotel gewährt eine äußerst romantische Atmosphäre sowie einen fantastischen Ausblick auf das Meer. Begünstigt durch die einzigartige Lage, wird „Punta Grande“ vornehmlich von Paaren gebucht.
Bei schönem Wetter erkennt man die vorgelagerte Felsgruppe Roques de Salmor, die bis über 100 Meter aus dem Wasser ragt. Im beliebten Hotel-Restaurant können sich Besucher in ursprünglichem Ambiente von traditionellen kanarischen Köstlichkeiten überzeugen.
Ein weiterer Höhepunkt von Las Puntas und seiner  Umgebung ist eine aus dem 17. Jahrhundert stammende Salinenanlage. Diese ist über einen Fußweg zu erreichen, welcher an der oben genannten Landzunge vorbeiführt. Während man entlang des Pfades schreitet, durchwandert man eine skurrile Felslandschaft, welche eine eindrucksvolle Optik erzeugt.
Die Salzgewinnungsanlage förderte den wichtigen Rohstoff noch bis in das 20. Jahrhundert hinein. 2004 wurde die Anlage – auch zu touristischen Zwecken – restauriert.

Will man sich etwas abkühlen, empfiehlt sich ein Besuch der nahegelegen Naturbäder Charco los Sargos oder Charco La Maceta. Neben dem Badespaß können Besucher an einem der dort befindlichen Grillplätze verweilen und sich in gemütlicher und beeindruckender Atmosphäre der Ruhe El Hierros hingeben. Achten Sie beim Baden auf die Wasserbewegung. Bei starkem Wellengang ist das Baden besonders bei der Badestelle Charco los Sargos sehr gefährlich.
Zur kulturellen Bereicherung findet sich auf etwa halber Strecke nach Frontera das Freilichtmuseum „Ecomuseo de Guinea“. Es ist das älteste seiner Art in Spanien. Dort können Besucher alte Häuser aus Vulkanstein betrachten, welche sich noch auf die Zeit der Ureinwohner zurückführen lassen.
Es werden einige Führungen angeboten, bei welchen den Gästen – anhand von antiken Gegenständen – die Lebensweise der Eingeborenen demonstriert wird. Interessant gestaltet sich auch die naheliegende Reptilienaufzucht-Station. Das Museum ist über die Straße HI-5 in südlicher Richtung mit dem Auto zu erreichen.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Samstag: 10:30 bis 14:00 Uhr und 17:00 bis 19:00 Uhr
Sonntag: 11:00 bis 14:00 Uhr
Im Winter schließt das Museum für gewöhnlich eine halbe Stunde früher.

Kontakt

Ecomuseo de Guinea
Carretera General Las Puntas, s/n
38911 Frontera (El Hierro)
Telefon: +34 922 555 056
Fax: +34 922 555 064

Anfahrt von Valverde

Die Anreise von Valverde erfolgt über die Straße HI-5 in westlicher Richtung. Kurz hinter dem neu errichteten Tunnel erreicht man die hübsche Siedlung Las Puntas.
Dauer: etwa 16 Minuten
Strecke: etwa 11 Kilometer

  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.