Árbol Santo

Der Árbol Santo (»heiliger Baum«) ist das Wahrzeichen El Hierros und befindet sich nahe San Andrés und Tiñor im nördlichen Teil der Insel. Er schmückt sowohl das Wappen der Insel als auch das der Hauptstadt. Der eigentliche Baum mit dieser Bezeichnung fiel allerdings schon 1610 einem Sturm zum Opfer.
In derselben Felsnische in der sich auch der alte Baum befand wurde 1957 zur Bajada de la Virgen ein neuer Setzling gepflanzt.
Die Bimbaches (Ureinwohner El Hierros) verehrten den früheren Baum als Garoé – was so viel wie »Sammler« bedeutet. Damals soll er sehr hoch gewesen sein, mit einer riesigen, dichten Krone. Es soll sich um ein Lorbeerbaumexemplar gehandelt haben. Überall war er mit Moos bewachsen und spendete Wasser. Mehrere hundert Liter soll er pro Tag gespendet haben und das inmitten kahler Berge, ohne eine Quelle in der Nähe. Immer wieder rettete er damit die Menschen vor dem Verdursten. Somit stand dem Baum eine sehr große Bedeutung zu, welche im kollektiven Gedächtnis der Inselbewohner bis zur heutigen Zeit überdauerte.
Auch der neu gepflanzte Baum, welcher derselben Art angehört, weißt ähnliche Symptome auf. Der etwa 10 Meter hohe Baum ist ebenfalls bereits mit Moos bewachsen und spendet Feuchtigkeit.
Dieses Phänomen lässt sich auf die sehr günstige geografische Lage dieser Stelle zurückführen. Sie befindet sich in etwa auf 1.100 Metern Höhe. Aufgrund der Höhenlage ragt der Baum nun bei günstigen Wetterverhältnissen bis hinauf zu den hier schwebenden Passatwolken, aus welchen der Baum das Wasser bezieht. Dies geschieht, indem die Wolken an den Blättern kondensieren und das Wasser von diesen dann abtropft. Einige Einheimische wollen gar Regenwolkenbildung rings um den Baum beobachtet haben.
Auf alten Zeichnungen sieht man die Ureinwohner mit Gefäßen um den Baum herum laufen und das hinunter tropfende, kostbare Wasser auffangen.

Die Umgebung des Baumes ist sehr gut mit Wanderwegen erschlossen und lädt somit zu ausgiebigen Touren ein. In unmittelbarer Umgebung der Sehenswürdigkeit befindet sich ein Informationshäuschen mit angeschlossenem Souvenirladen. Dort kann man nähere Informationen zum besonderen Baum sowie eine Urkunde »Zertifikat Garoé Àrbol Santo« erhalten. Das Zertifikat bescheinigt den Besuch der Sehenswürdigkeit.

Öffnungszeiten des Informationshäuschen

November bis Februar
Dienstag bis Freitag: 10:30 bis 17:30 Uhr
Sonntag: 11:00 bis 14:00 Uhr
März bis Juni
Dienstag bis Freitag: 10:30 bis 18:30 Uhr
Sonntag: 11:00 bis 14:00 Uhr
Juli bis Oktober
Dienstag bis Freitag: 10:30 bis 14:30 Uhr und 15:00 bis 17:30 Uhr
Sonntag: 11:00 bis 14:00 Uhr

Kontakt

Telefon: +34 922 555 072

Anfahrt von Valverde

Die Anreise von Valverde erfolgt über die Straße HI-1 nach San Andrés. Dort nimmt man eine ausgeschilderte Piste, die bis zu einem Parkplatz führt. Die Schotterpiste ist mit roter Asche bedeckt. Weiter geht es zu Fuß an einem Berghang vorbei und anschließend zur nahegelegenen Felsnische, wo man den großen Baum schon zu erspähen vermag.
Dauer: etwa 15 Minuten
Strecke: etwa 8,5 Kilometer
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.