Playa de Tacorón

Die Bucht Cala de Tacorón findet sich an der Südwestküste EL Hierros innerhalb des Meeresreservats Mar de las Calmas (Meer der Stille). Der Ort La Restinga ist etwa 7 Kilometer in südöstlicher Richtung entfernt.
Die kleine Bucht ist fast vollends von erkaltetem Lavagestein umschlossen. Die Lavaformationen innerhalb des Wassers bilden eine natürliche Mole, welche den Badebereich vor allzu hohen Wellen zu schützen vermag. Somit ist das Badevergnügen dort relativ ungefährlich. Trotzdem sollte man bei starkem Wellengang vorsichtig sein. Besonders Schnorchler fühlen sich aufgrund der reichen Unterwasserwelt wohl. Das Wasser ist sicher über Eisenleitern zu betreten.
Der Strandabschnitt selbst wird durch rötliche Klippen, schwarzes Gestein und karge Vegetation geprägt. Das Areal der Bucht wurde mit Wegen ausgebaut. Die gepflasterten Fußwege werden an ihren Rändern von kleinen Natursteinmauern gesäumt und fügen sich somit optimal in die karge Umgebung ein.
Weiterhin gibt es einen Grillplatz mit Sitzmöglichkeiten sowie ein ansehnliches Strandlokal. Das Restaurant bietet nicht nur gute kanarische Küche, sondern auch eine herrliche Aussicht auf die rötlich schimmernde Bucht. Nahe des Grillplatzes findet sich ein schwarzer Sandstrand, welcher aus der sonst so rauen und felsigen Bucht herauszustechen vermag.

In nächster Nähe zur Bucht befindet sich die Teufelshöhle (Cueva del Diablo). Vom Parkplatz an der Bucht beginnt der Weg zur interessanten Höhle. Die Richtung ist ausgeschildert. Vorbei an einem Picknickplatz folgt der Pfad in südöstlicher Richtung dem Küstenverlauf. Der Felsenweg ist eher etwas für Trittsichere. Außerdem empfiehlt es sich, die Steinschlagwarnungen ernst zu nehmen. Bei starkem Wind und Regen jedenfalls sollte diese kleine rund 15 Minuten dauernde Wanderung ausfallen.

Anfahrt von Valverde

Die Anreise von Valverde erfolgt über die Straße HI-1 in südlicher Richtung. Kurz nachdem man San Andrés passiert hat, biegt eine Straße Richtung Süden nach La Restinga ab. Etwa 5 Kilometer oberhalb des Ortes biegt man auf eine Straße rechts ab (nach Westen). Über eine enge Serpentinenstraße geht es hinab zur Küste, wo man das Auto auf einem Parkplatz abstellen kann. Gerade während des letzten Streckenabschnitts (enge Serpentinenstraße) sollte man vorsichtig fahren.
Dauer: etwa 45 bis 50 Minuten
Strecke: etwa 31 Kilometer
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.