Arenas Blancas

Der weiße Sandstrand Arenas Blancas liegt etwa 2,5 Kilometer westlich von Pozo de la Salud und bildet das westliche Ende vom Golfo-Tal. Arenas Blancas ist der einzige helle Sandstrand der Insel.
Die weiße Farbe des Strandes erhält der Sand aufgrund von fein geriebenen Muschelschalen, Korallen sowie Krebspanzern, welche ihren Ursprung im Meer haben. Der starke Sog und der oftmals gewaltige Wellengang bewirken nicht nur das Heranspülen kleiner Meereslebewesen, sondern auch das Antreiben von weggeworfenem Müll. Aus diesem Grund ist der Strand bei einigen Einheimischen als dreckig verschrien.
Im Strandbereich wachsen vermehrt aride Pflanzenarten – die Majorität stellen für gewöhnlich Wolfsmilchgewächse. Besonders im nächsten Hinterland der Bucht finden sich vermehrt große schwarze Vulkansteine, die auch einen Menschen überragen können. Aber auch direkt am Strand können Besucher wild herumliegende Gesteinsbrocken beobachten.
Aufgrund starker Strömungen und Wellengänge eignet sich die Bucht nur bedingt zum Baden. Auch hier gilt die Regel: Schauen Sie sich die Wasserbewegung genau an und gehen Sie keine unnötigen Risiken ein. Im Zweifelsfall sollte man vom Baden absehen.

Bei schönen und klaren Wetterverhältnissen kann man die Nachbarinsel La Palma am Horizont erspähen. Südöstlich schweift der Blick bis zum Kurort Pozo de la Salud.

Anfahrt von Valverde

Die Anreise von Valverde erfolgt über die Straße HI-5 in südwestlicher Richtung über Los Mocanes und Tigaday. Kurz vor Los Llanillos führt die Straße HI-50 weiter in westlicher Richtung. Nachdem man Pozo de Salud passiert hat, führt die Piste nach etwa 3 Kilometern rechts zum Strand.
Dauer: etwa 40 Minuten
Strecke: etwa 28 Kilometer

  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.