• Playa del Verodal

    Playa del Verodal

    Der einzige historisch dokumentierte Vulkanausbruch auf El Hierro fand im Jahr 1793 nahe der Bucht Playa del Verodal statt.

  • Arenas Blancas

    Arenas Blancas

    Die weiße Farbe des Strandes erhält der Sand aufgrund von fein geriebenen Muschelschalen, Korallen sowie Krebspanzern, welche ihren Ursprung im Meer haben.

  • Muelle de Orchilla

    Muelle de Orchilla

    In der Nähe des Strandes können interessierte Besucher die Höhle Cueva del Acantilado besuchen.

  • Playa de Tacorón

    Playa de Tacorón

    Die Lavaformationen innerhalb des Wassers bilden eine natürliche Mole, welche den Badebereich vor allzu hohen Wellen zu schützen vermag.

  • Playa de Timijiraque

    Playa de Timijiraque

    Von hier kann man, vom Wind geschützt, einen schönen Blick über den Strand und auf die dahinter liegende Landzunge mit den ersten Häusern Timijiraques genießen.

  • Charco del Tamaduste

    Charco del Tamaduste

    Das ehemals kleine Fischerdorf Tamaduste mauserte sich im Laufe der letzten Jahre zu einem beliebten Ferienort.

Strände und Badeplätze

Aufgrund der mehrheitlich steilen Küste bietet El Hierro nur sehr wenige begehbare Strände. Dennoch gibt es einige Buchten, die eine Anreise lohnenswert erscheinen lassen. Entlang der meisten Buchten können sich die Besucher ins Wasser begeben. Jedoch bleibt zu erwähnen, dass der Badegang immer mit Vorsicht zu genießen ist. Daher empfiehlt sich die rechtzeitge Beobachtung des Wellengangs und der Brandung. Sollte man vom Baden absehen, bieten alle Strände die Möglichkeit zum ausgefallenen Sonnenbad.

Dabei gilt zu beachten, dass die Sonnenintensität aufgrund des konstanten Passat-Winds weniger wahrgenommen wird. Dies führt oftmals dazu, dass Urlauber zu lange unter der Sonne bleiben. Um Schutz vor der Sonne zu erhalten wurden viele Strände mit überdachten Grillplätzen sowie Sonnenschirmen ausgerüstet.
Ein Großteil der Strände wird von schwarzem Sand, Kies oder Felsen geprägt, wie zum Beispiel Playa de Timijiraque oder Charco del Tamaduste. Dennoch gibt es auch weiße (Playa de Arenas Blancas) sowie rote (Playa del Verodal) Sandstrände.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.