Tamaduste

Dicht an der Küste und direkt neben dem Flughafen liegt der kleine und beschauliche Ort Tamaduste auf einer Höhe von nur 30 Metern über dem Meeresspiegel. Bekannt ist er vor allem durch seine attraktiv gestaltete Badebucht, die das ganze Jahr hindurch zur Abkühlung in das kristallklare Wasser einlädt. Über Plattformen und hübsche Brücken lässt sich einmal die gesamte Bucht bei einem Spaziergang umrunden. Am südlichen Ende liegt die Cueva de los Barcos (Höhle der Boote), in der – wie der Name schon sagt – Boote gelagert werden, aber auch im Sommer das eine oder andere Konzert stattfinden kann.
Bis an den Rand der Bucht drängen sich die Häuser der Siedlung auf schwarzem Lavagestein. Traditionelle Altbauten bilden Tür an Tür mit modernen Neubauten einen orignellen Kontrast. Noch vor Kurzem wurde die Siedlung hauptsächlich als Sommer- und Wochenendbehausung von wohlhabenderen Bürgern genutzt. Heute befindet sie sich im Bauboom. Hinter den bereits existierenden Häusern wurde soviel neue Baufläche geschaffen, dass der Ort schon bald doppelt so groß sein könnte.

Besonders an Wochenenden und in den spanischen Sommerferien herrscht durch die zahlreichen Badegäste ein reges Treiben in Tamaduste. Für ausreichend Liegeplätze ist gesorgt und auch ein Sprungbrett ist vorhanden. Es gibt zwei Restaurants und eine kleine
Ermita
Ermita

Einsiedelei als Ort der Andacht und Kontemplation; auf den Kanaren werden auch Kapellen so bezeichnet.

(Kapelle) in einem hübschen Garten.
Die einzige aus dem Ort hinausführende Straße, die Hauptstraße, besitzt oberhalb Tamadustes noch eine kleine Aussichtsplattform mit Stühlen, den
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

del Tamaduste. Die Badebucht und die direkt dahinter liegenden Häuser lassen sich von hier aus wunderbar überblicken.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.