Mocanal

Der Name Mocanal stammt von dem »Mocán«-Wald, der sich hier einst über die Landschaft erstreckte. Doch der Boden sollte für andere Dinge genutzt werden. So wurden die Wälder abgeholzt und die Gegend zu einem wichtigen Gemüse- und Obstanbaugebiet umfunktioniert. Schade um den schönen Wald, aber die einzige Hoffnung auf guten Ertrag für die spanischen Einwanderer.
Auch heute wird der untere Ortsteil noch von Gemüsegärten und Kartoffelfeldern geprägt. Ein Spaziergang durch die stille untere Gasse, vorbei an weiß getünchten Häusern, lohnt sich allemal. Auch die 1 ½ Kilometer lange Hauptstraße wäre recht beschaulich, wenn es nicht in Abhängigkeit von der Uhrzeit einen mitunter massiven Durchgangsverkehr geben würde. An ihrem nördlichen Ende, wo vor einigen Jahren auch ein großer Kreisel gebaut wurde, gelangt man schließlich zu einer hübschen Kapelle, der strahlend weißen
Ermita
Ermita

Einsiedelei als Ort der Andacht und Kontemplation; auf den Kanaren werden auch Kapellen so bezeichnet.

San Pedro.

Nur noch zwischen 600 und 700 Einwohner hat das Dorf heute. Viele Einheimische suchten in den letzten Jahrzehnten ihr Heil in der Emigration. Heute werden die alten verlassenen und steinverkleideten Häuser zum Glück häufig restauriert, um sie einer touristischen Nutzung zuzuführen. Ansonsten würden sie vermutlich nach und nach zerfallen. Außerdem kann so die schwache Wirtschaft Mocanals wieder etwas angekurbelt werden.
Von dem am oberen Ende eines steil verlaufenden Sträßchens gelegenen Weiler Hoyo del Barrio führen Wanderwege in Richtung Valverde oder in den Westen. Die Bewohner zogen noch in den dreißiger Jahren für den Winter in das Golfo-Tal, um im dortigen warmen Küstenklima auch den Winter landwirtschaftlich nutzen zu können. Die gesamte Region um die Dörfer Mocanal, Erese und Guarazoca mitsamt ihren kleinen Weilern wurde damals zusammenfassend als „Barlovento“ oder „San Pedro“ bezeichnet.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.