• Valverde

    Valverde

    Seinen Namen (zu deutsch „grünes Tal“) trägt der Ort zurecht, denn er ist mit Gemüse-, Obst- und Blumengärten in eine grüne Umgebung eingebettet.

  • La Frontera

    La Frontera

    Im Rücken steigen riesige Bergwände in den Himmel empor und davor, auf der Spitze eines Vulkankegels und beinahe im ganzen Tal sichtbar, der abgetrennte Glockenturm der Dorfkirche Nuestra Señora de la Candelaria.

  • Mocanal

    Mocanal

    Die Bewohner zogen noch in den dreißiger Jahren für den Winter in das Golfo-Tal, um im dortigen warmen Küstenklima auch den Winterr landwirtschaftlich nutzen zu können.

  • Tamaduste

    Tamaduste

    Bekannt ist er vor allem durch seine attraktiv gestaltete Badebucht, die das ganze Jahr hindurch zur Abkühlung in das kristallklare Wasser einlädt.

  • La Caleta

    La Caleta

    Treppen aus schwarzem Vulkangestein führen hinunter zu der hübsch angelegten Badebucht La Caletas.

Die schönsten Orte

El Hierro ist die kleinste Kanarische Hauptinsel und vom Massentourismus bisher verschont geblieben. Daher gibt es auch keine, mit den größeren Inseln vergleichbare, Ferienzentren. Ein Großteil der Ortschaften sind idyllische und traditionelle Weiler. Einige dieser kleinen Dörfer werden derzeit restauriert, um einem Verfall vorzubeugen (Mocanal, Tamaduste).
In den größeren Siedlungen, wie im Hauptort Valverde oder in La Frontera finden wir ein eindrucksvolles Zusammenspiel aus traditioneller und moderner Architektur. Selbst im Hauptort Valverde ist der Tourismus nur moderat vorhanden und bietet somit eine überwiegend traditionelle Atmosphäre.

Menschen mit einem Hang für Kultur und Architektur werden beim Gang durch die schönsten Orte einige interessante Sehenswürdigkeiten beobachten – wie zum Beispiel die Festungskirche Iglesia de la Concepción in Valverde oder den Glockenturm von La Frontera.
Nicht nur Architektur und Geschichte prägen die schönsten Orte, sondern auch die dort lebende einheimische Bevölkerung. Sofern man des Spanischen mächtig ist, kann man in teils ausschweifenden Unterhaltungen die Kultur der Herreños näher kennen lernen.

  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.