La Dehesa

Der Name La Dehesa leitet sich von der Nutzung dieses Landstrichs her. Er bedeutet schlicht Weide, genauer gesagt, kommunales Weideland. Die Bewohner Sabinosas und El Pinars ließen von Hirten früher ihre Schafe und Ziegen zum Weiden auf die Dehesa treiben. Dort blieben sie über den Winter und Frühling, bis zum Sommer hin die Tiere wieder in die Dörfer getrieben wurden. Vulkanische Höhlen boten ihnen Schutz vor Wind und Wetter. Heute ist das Leben für die Tierhalter sehr viel einfacher. Die Tiere weiden in geschützten Gehegen und der Bauer kommt gelegentlich mit dem Geländewagen vorbei, um nach dem Rechten zu sehen.
La Dehesa
Im Sommer verdorrt die Vegetation und La Dehesa färbt sich gelb und braun. Die einzigen ständigen Bewohner sind die vigilantes, eine Art Landschaftshüter in dem Gebiet. Das ganze Jahr über sind sie in einem einsamen, refugio genannten Gehöft anzutreffen. In Notfällen kann man sich an sie wenden.

La Dehesa liegt im Westen El Hierros. Von der , dem zentralen Bergrücken entlang des Valle de Golfo fällt das Hochland in westliche Richtung von rund 1300 Meter auf etwa 100 bis 200 Meter Höhe, kurz bevor die Steilküstenregion beginnt. Grob umrissen lässt sich La Dehesa durch Punta de La Dehesa und das Valle de Golfo im Norden, El Sabinar im Westen, die Cumbre im Osten und den Steilhang von El Julán im Süden eingrenzen. 
Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten La Dehesas, abgesehen von der Schönheit der Landschaft, sind sicherlich der bizarr anmutende Wacholderhain El Sabinar, das Santuario de la Virgen los Reyes - die Kapelle der Schutzheiligen der Insel sowie der Aussichtspunkt
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

de Bascos.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.