Die Cumbre

Mitten über die Insel, von Ost nach West, erstreckt sich die , ein Bergkamm, der von der Abbruchkante von Las Playas im Südosten bis zu der des Golfo-Tals im Nordwesten reicht. Verschiedene Berge aus Asche und Schlacke ragen in diesem Gebiet in die Höhe, der höchste, der Malpaso, ist mit über 1.500 Metern zugleich die höchste Erhebung der gesamten Insel.
In klimatischer Hinsicht wirkt der Bergkamm wie eine Wetterscheide. Die Passatwolken bleiben an dessen Nordseite hängen und regnen sich so über dem Golfo-Tal aus, das in den Genuss einer besonderen Fruchbarkeit kommt. Doch nicht allein durch Regen wird das in den Passatwolken enthaltene Wasser für El Hierro nutzbar gemacht. Am Nordhang der Cumbre befinden sich Lorbeer- und Gagelbaumwälder. Diese entziehen den Wolken die Feuchtigkeit über ihre Äste und tragen auf diese Weise wesentlich zum Wasserhaushalt El Hierros bei.

Während die Nordseite, wie bereits gesehen, also mit Lorbeer- und Gagelbäumen bewachsen ist, erstreckt sich über die Südhänge ein sagenhafter Pinienwald. Doch nicht allein wegen der malerischen Landschaft auf der ist diese auf jeden Fall einen Ausflug wert. Zahlreiche Aussichtspunkte eröffnen einen wunderbaren Ausblick auf das Golfo-Tal. Und auch wenn es zahlreiche Wandermöglichkeiten in dieser Berglandschaft gibt, so muss man doch nicht zu den vielen Aussichtspunkten wandern. Die meisten befinden sich samt Parkbuchten unmittelbar an der HI-1.
Diese Straße durchzieht die gesamte Cumbre. Ihren Ausgang nimmt sie in der Inselhauptstadt Valverde im Osten. Sie führt dann über die Cumbre und schließlich auf Serpentinen von dieser wieder herab nach La Frontera und in das Golfo-Tal. Wer die Cumbre zu Fuß erkunden möchte, der sollte in jedem Fall wind- und regenfeste Kleidung mitnehmen. Die Temperaturen können in den Höhenlagen empfindlich niedriger als an der Küste liegen und auch Regengüsse können nicht ausgeschlossen werden.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.