Roques de Salmor

Den nordöstlichen Abschluss des Golfo-Tals bilden die Roques de Salmor. Diese Felsengruppe war einst mit dem Festland verbunden, wurde aber im Laufe der Zeit durch die Kraft des Meeres nach und nach abgetrennt. Der größere der beiden Felsen, Roque Grande, ragt bis zu 110 Meter aus dem Wasser empor. Sein „kleiner Bruder“, der Roque Chico, ist nicht ganz so hoch.
Die beiden Roques prägen nicht nur das Panorama des Golfo-Tales, sondern sind auch bekannt als ein Zuhause bedrohter Tierarten. Die geschützten Tiere können hier dank der schwer zugänglichen Lage ungestört leben. So hatte die endemische Kanaren-Eidechse (Lagarto gigante) bis tief in das 19. Jahrhundert ihren einzigen bekannten Unterschlupf auf diesen Felsen. Nach vermeintlicher Ausrottung und anschließender Wiederfindung kann man derzeit die Tiere in der Zuchtstätte des Ecomuseo Guinea bei La Frontera bewundern. Die Eidechsen werden bis zu 75 Zentimeter groß. Die geschützte Lage bietet auch vielen Seevogelarten einen optimalen Standort zum brüten und rasten.

Mit dem Boot sind die Felsen kaum zu erreichen. Einige schöne Aussichtspunkte erlauben aber einen guten Ausblick, wie zum Beispiel der
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

de la Peña. Weitere gute Aussichtsmöglichkeiten hat man vom Hotel Punta Grande bei Las Puntas oder von der Badestelle Charco Maceta im Golfo-Tal aus.

Anfahrt

Aufgrund ihrer Lage sind die Felsen nur sehr schwer zu erreichen. Zum Betrachten der Felsen empfiehlt es sich deshalb, einen der oben genannten Standorte aufzusuchen.

Weitere Themen

  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.