Las Playas

Die vier Kilometer lange Bucht Las Playas liegt an der Ostküste El Hierros und erstreckt sich etwa vom Roque de Bonanza bis circa einen Kilometer südlich des Hotels Parador Nacional de El Hierro. Hinter der Küste fallen steile Berghänge über 800 bis 1.000 Meter hinab und erzeugen eine gewaltige Optik. An den jeweiligen Enden wird die Bucht von ins Meer sinkenden Berghängen begrenzt.
Bevor man sich in das kühle Nass stürzt, sollte man Wellengang und Brandung genau beobachten. In der Regel eignen sich die Strände gut, um zu baden. Vor allem Taucher kommen entlang der bezaubernden Küste voll auf ihre Kosten. Aufgrund der recht ruhigen Lage entwickelte sich eine ansehnliche Unterwasserfauna, die es zu bestaunen gibt.
Die Strände der lang gezogenen Bucht sind vornehmlich mit schwarz-grauem Kies, aber auch zum Teil mit größeren Steinen bedeckt. Der Strand bei der Felsformation Roque de Bonanza am Nordrand der Bucht, eignet sich wohl am Besten zum Baden, da dort die See zumeist am ruhigsten ist. Das skurrile Felsgebilde gilt als das Wahrzeichen der Bucht.
Der nächste mit dem Auto erreichbare Strand nach dem Roque de la Bonanza ist der Playa de los Almorranas, der über einen Spielplatz, überdachte Tische, Bänke sowie über einen Steg verfügt. Beim Steg führt eine Leiter sicher in das kühle Nass. Etwas weiter südlich findet man den Playa de la Arena. Dort gibt es einige mit schwarzem Sand bedeckte Flecken.

Die mächtigen Steilwände verschaffen der gesamten Bucht eine Unzugänglichkeit, welche eine große Ruhe und Abgeschiedenheit zur Folge hat. Diese Atmosphäre konnte auch der vor Jahren gebaute Tunnel, der Las Playas an das Straßensystem anschließt, nicht vollends aufheben.
Die Umgebung wird lediglich von einigen Privathäuschen gesäumt. Ein auffallenderes Zeugnis des moderat wachsenden Tourismus ist wohl das staatliche 4-Sterne-Hotel Parador Nacional El Hierro, welches sich am Südende der Bucht befindet. Beim Bau des Hotels wurde großen Wert auf die Naturbelassenheit der Umgebung gelegt. Ob dies gelungen ist, muss schlussendlich wohl jeder selbst entscheiden.

Anfahrt von Valverde

Es gibt einige Wanderwege, die zur Bucht führen. Diese sind jedoch steil und sehr anstrengend zu begehen. Daher empfiehlt sich die Anreise mit dem Auto.
Von Valverde aus fährt man auf der Straße HI-2 in Richtung Puerto de la Estaca. Bei der Ortschaft führt die Küstenstraße HI-30 in südlicher Richtung weiter. Hat man Timijiraque passiert, geht es durch den einspurigen Tunnel hindurch zur Bucht Las Playas.
Die Straßen entlang der Bucht sind derzeit von gewaltigen Steinschlägen bedroht und zum Teil auch beschädigt. Deshalb kann es zu Straßensperrungen oder Umleitungen kommen. Fahren Sie in jedem Fall vorsichtig und vorausschauend.
Dauer: etwa 27 Minuten
Strecke: etwa 16,5 Kilometer
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.