• Punta de la Dehesa

    Punta de la Dehesa

    Die vorherrschenden Farben der von Klippen geprägten Steilküste reichen von helleren Brauntönen bis hin zu Rot und Schwarz.

  • Arco de la Tosca

    Arco de la Tosca

    Ein höher gelegener Rest des Felsen blieb bestehen und verband von nun an die beiden Seiten der Klippen miteinander – der Felsbogen Arco de la Tosca war entstanden.

  • Roque de Bonanza

    Roque de Bonanza

    Wegen seiner interessanten Form und einzigartigen Schönheit ist er eines der meistfotografierten Objekte der Insel.

  • »Las Playas«

    »Las Playas«

    Die mächtigen Steilwände verschaffen der gesamten Bucht eine Unzugänglichkeit, welche eine große Ruhe und Abgeschiedenheit zur Folge hat.

  • Roques de Salmor

    Roques de Salmor

    Diese Felsengruppe war einst mit dem Festland verbunden, wurde aber im Laufe der Zeit durch die Kraft des Meeres nach und nach abgetrennt.

Die Küstenlandschaft

El Hierro ist im Vergleich zu seiner Grundfläche sehr hoch (bis 1.500 Meter ü.d.M.). Daher sind die insgesamt 100 Kilometer langen Küstengebietezu  bis zu 90 Prozent von Steilhängen geprägt.
Die nach Vulkanausbrüchen ausfließende Lava erkaltete zumeist in Küstennähe und formte im Laufe etlicher Jahre skurril aussehende Küstenlandschaften. Es entstanden unwirkliche Felsformationen, welche zum Teil aus dem Meer herausragen. Bekannteste Beispiele hierfür sind der Roque de Bonanza an der Ostküste sowie die Roques de Salmor an der nordwestlichen Küstenregion.
Eine weitere faszinierende Felsform finden wir an der äußersten Westküste – es ist der Arco de la Tosca, ein etwa 25 Meter hoher Basaltbogen, welcher in eindrucksvoller Weise ein Tor zu bilden scheint.

An der Punta de la Dehesa im äußersten Westen des Weidelands La Dehesa finden sich ursprüngliche Lavastein-Formationen und mächtige Steilküsten. Die vorherrschenden Rot- und Brauntöne lassen dort ein unvergessliches Panorama entstehen, dass nicht von dieser Welt zu kommen scheint.
Für Ruhe Suchende empfiehlt sich ein Abstecher nach Las Playas an der Ostküste der Insel. Die vier Kilometer lange Bucht wird von steilen, bis zu 1.000 Meter hohen Berghängen begrenzt. Entlang der Bucht gibt es diverse Möglichkeiten zum Baden und zum geruhsamen Verweilen.
Zusammengefasst bieten El Hierros Küsten eine eindrucksvolle Optik, gepaart mit einer abgeschiedenen und interessanten Atmosphäre.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.