Mirador de la Pena

Der
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

de la Peña findet sich im nordwestlichen Teil El Hierros in der Nähe von Guarazoca. Der Aussichtspunkt wurde komplett von dem Künstler und Architekten César Manrique (1920-1992) aus Lanzarote gestaltet. Zwischen terrassenförmig angelegten Gärten liegt das gleichnamige Restaurant. Das perfekt in die Umgebung eingebettete Gebäude aus rötlichem Lavagestein wurde 1989 eröffnet. Das Aussichtsrestaurant wurde mittlerweile von der Kanarischen Regierung zu einem Ort von besonderer kultureller Bedeutung erklärt.
Manrique setzte auch beim Entwurf dieses Bauwerks auf seine bekannten Stilmittel – die Integration von inseltypischen Bauelementen (z. B. Naturstein) in die ursprüngliche und oftmals unwegsame Landschaft der Inseln. Die künstlerisch gestalteten Bauwerke demonstrieren eine Verbundenheit des Menschen mit der einzigartigen kanarischen Natur.
Auch von Innen ist der Bau ein Kunstwerk. Über holzgetäfelte Treppen geht es hinunter in den geschmackvoll eingerichteten Saal des Restaurants. Zur Verköstigung bietet das Lokal sowohl kanarische als auch internationale Spezialitäten an. Eine riesige Fensterfront ermöglicht während des Essens einen wunderbaren Blick über das Tal von El Golfo. Das Gebäude wurde direkt am Steilabbruch zum Golfo errichtet.
Diese grandiose Aussicht hat man aber auch außerhalb des Restaurants, wenn man an dem Gebäude vorbei und bis zur Abbruchkante nach vorne geht. Besonders schön anzusehen sind auch die Roques de Salmor, bizarre Felsen, die vor der Steilküste aus dem Wasser ragen. Gelegentlich liegen einige Wolken auf Augenhöhe.

Der nahegelegene Ort Guarazoca ist ebenfalls ein Besuch wert. Die Umgebung des Ortes wird durch grüne Landschaften, die zum Teil landwirtschaftlich kultiviert werden, geprägt. Auch das Dorf selbst ist mit seinen typischen kanarischen Häuschen und verzierten Blumenbeeten einen Rundgang wert. Zu besichtigen gibt es des Weiteren eine Wettkampfarena, in der kanarische Ringkämpfe (»Luchas Canarias«) ausgetragen werden, sowie eine Eselstation.
Kontaktdaten des Restaurants
Restaurante
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

de la Peña
Carretera Gral. Del Norte, 40
38900 Valverde – Guarazoca
Tel.: +34 922 550 300
Fax: +34 922 551 316

Anfahrt von Valverde

Von Valverde aus fährt man auf der Straße HI-5 in westlicher Richtung. Hat man El Mocanal passiert, befährt man die Straße HI-10 in südwestlicher Richtung nach Erese und anschließend nach Guarazoca. Hat man Guarazoca passiert, führt 500 Meter nach dem Ortsausgang, gegenüber einem Friedhof, eine Piste zum
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

de la Peña ab, den man nach etwa 100 Metern erreicht.
Dauer: etwa 15 Minuten
Strecke: etwa 8,5 Kilometer
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.