Mirador de Jinama

Der etwa 1.230 Meter hohe
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

befindet sich im geografischen Zentrum der Insel, etwa 6 Kilometer westlich von San Andrés. Er bietet einen fantastischen Blick über das gesamte Golfo-Tal. Und selbst wenn dieses von einer dicken Wolkenschicht bedeckt sein sollte, hat auch diese Ansicht schon etwas für sich. Morgens stehen die Chancen auf freie Sicht gut, allerdings liegt dann auch ein großer Teil des El Golfo im Schatten.
Die Aussichtsplattform ist teilweise überdacht und im Allgemeinen gut ausgebaut. In unmittelbarer Nähe zum Mirador steht die Kapelle
Ermita
Ermita

Einsiedelei als Ort der Andacht und Kontemplation; auf den Kanaren werden auch Kapellen so bezeichnet.

de La Caridad. Jedes Jahr findet am 25. Mai eine schöne Prozession von der Kapelle nach San Andrés statt.
Direkt am Aussichtspunkt beginnt der Wanderweg Camino de Jinama, der auf bequemem, steingepflasterten Weg hinunter nach La Frontera führt. Dies ist wohl einer der ältesten Wege auf der gesamten Insel. Er wurde ursprünglich als Transportweg zwischen östlichen (z.B. San Andrés oder Isora) und westlichen Ortschaften (z.B. Frontera oder Los Llanillos) genutzt.
 

Anfahrt von Valverde

Der wahrscheinlich beliebteste Aussichtspunkt der Insel ist mit dem Auto leicht zu erreichen.
Von Valverde aus fährt man auf der Straße HI-1 in Richtung Süden und passiert San Andrés und Frontera. Anschließend biegt man nach knapp drei Kilometern – der Beschilderung folgend – auf die Zufahrt des Aussichtspunktes ab. Nach 500 Metern erreicht man bereits die teilweise überdachte Aussichtsplattform.
Dauer: etwa 25 Minuten
Strecke: etwa 16,5 Kilometer
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.