Reisedokumente & Einreise

El Hierro gehört politisch zu Spanien und folglich zur EU. Daher gestaltet sich die Einreise in den meisten Fällen unproblematisch. Seit dem Beschluss des Schengener-Abkommens (grob: Aufhebung der Grenzkontrollen innerhalb der EU) sind Grenzkontrollen abgeschafft. Somit wird ein Reisepass nicht mehr benötigt. Zu Identifikationszwecken reicht ein gültiger Personalausweis aus. Für Bürger außerhalb der EU ist in manchen Fällen ein Visum zur Einreise nötig. Nähere Informationen sind bei der jeweiligen Botschaft zu erhalten.
Schweizer Bürger brauchen bei der Einreise, ähnlich wie EU-Bürger, lediglich einen gültigen Personalausweis oder einen Reisepass. Bei längerem Aufenthalt (ab drei Monaten) wird definitiv ein Visum benötigt.
Kinder unter 16 Jahren müssen im Pass der Eltern eingetragen sein. Kinderausweise werden in der Regel anerkannt. Jedoch gab es seltene Fälle, bei welchen der Ausweis ohne Foto nicht akzeptiert wurde. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte man einen aktuellen Ausweis mit Foto beantragen.
Allein reisende Minderjährige benötigen zusätzlich zum Ausweis eine Einverständniserklärung der Eltern bzw. der Erziehungsberechtigten. Um sprachlichen Missverständnissen vorzubeugen, empfiehlt sich eine spanische Übersetzung der Erklärung.
Will man länger als drei Monate auf El Hierro bleiben müssen sich alle EU-Bürger im Ausländerregister (Registro de Extranjeros) eintragen lassen. Dort erhält man eine individuelle Kennnummer, die sogenannte N.I.E (Número de Identidad de Extranjero). Diese wird in Situationen des alltäglichen Lebens benötigt und ist daher stets mitzuführen.
Informationen sowie Antragsformulare erhält man auf der Seite extranjeros.empleo.gob.es.
Bei ungeklärten Fragen wenden Sie sich an das Auswärtige Amt oder besuchen Sie deren Internetpräsenz www.auswaertigesamt.de.

Tiere und Einreise

Innerhalb der EU benötigt man seit 2004 für die Mitnahme von Haustieren (Hund, Katze oder Frettchen) einen HU-Heimtierpass. Im Pass sind grundsätzliche Angaben zu dem jeweiligen Tier vermerk, wie zum Beispiel Rasse, Alter, Geschlecht und Identifikationsnummer. Um eine zweifelsfreie Identifizierung des Tieres zu gewährleisten, wird das Tier mit einer Tätowierung oder einem Mikrochip versehen. 
Die Ausweise werden legitimierten – durch die Bundestierärztekammer – Tierärzten ausgestellt.
Eine Voraussetzung für die Ausstellung und Gültigkeit des Passes ist eine Tollwutimpfung des Tieres. Diese muss mindestens 30 Tage zurückliegen und wird in der Folge von dem jeweiligen Arzt bescheinigt und auf dem Pass vermerkt. 
Nähere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Tierarzt, beim Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (www.bmelv.de) oder bei der Bundestierärztekammer (www.bundestieraerztekammer.de).
Vor der Reise sollte man sich selbstverständlich im Klaren sein, dass eine Großzahl der Hotels auf El Hierro keine Haustiere akzeptieren.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.