Krankenversicherungen, Impfungen & Reiseapotheke

Krankenversicherungen
Gesetzlich Versicherte haben im Krankheits – und Notfall einen Anspruch auf ärztliche Behandlung bei Ärzten, Zahnärzten, Krankenhäusern etc., welche vom ausländischen gesetzlichen Krankenversicherungsträger zugelassen sind.
Als Nachweis müssen Sie die europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) oder eine Ersatzbescheinigung beim behandelnden Arzt vorlegen. Beide Dokumente sind bei Ihrer jeweiligen Krankenkasse erhältlich.
Grundsätzlich gilt:
Lassen Sie sich nach einer Behandlung eine detaillierte Quittung über den Namen des Arztes (zusätzlich wenn nötig der behandelnde Arzt), den Befund, die erbrachten ärztlichen Leistungen sowie das Datum und den Betrag in der Landeswährung aushändigen. Dies gilt insbesondere bei Privatpatienten, welche die Quittung bei ihrem Versicherer vorlegen können und somit die Kosten erstattet bekommen.
Wie bei jeder Reise ist es zudem sinnvoll, einige private Reiseversicherungen im Vorhinein abzuschließen. Diese garantieren zum Beispiel die Erstattung der Rücktransportkosten sowie die Behandlung bei Privatärzten oder Privatkliniken. Die Versicherungen müssen mindestens zwei Wochen vor Reiseantritt abgeschlossen werden.
Die Folgenden erscheinen sinnvoll und werden von vielen Versicherern als Pakte angeboten.
  • Reiseabbruch-Versicherung
  • Reisenotruf-Versicherung
  • Reisegepäck-Versicherung
  • Reiserücktritts-Versicherung
  • Reisekranken-Versicherung
Nähere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Versicherungsgesellschaft.

Impfungen
Für die Reise nach El Hierro sind grundsätzlich keine Impfungen vorgeschrieben. Es erscheint jedoch sinnvoll, dass die standardmäßigen Impfungen gewährleistet sind. 
Reiseapotheke und Gesundheit
Es empfehlen sich unter anderem folgende Arzneimittel.
  • Kopfschmerzmittel
  • Heftpflaster
  • Desinfektionsmittel
  • Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor!
  • Salbe gegen Insektenstiche
Bei individuellen Krankheiten empfiehlt es sich, die jeweiligen Medikamente von Zuhause aus mitzuführen.
Auf den Kanaren kann vor allem die starke Sonneneinstrahlung sehr gefährlich werden. Da sich die Kanaren – geografisch gesehen – auf der Breite der Sahara befinden ist die Intensität der UV-Strahlen entsprechend stark. Heimtückisch gestaltet sich der ständig wehende Passatwind, welcher die gefühlten Temperaturen abmildert. Dies führt dazu, dass viele Urlauber zulange, ungeschützt unter der Sonne bleiben.
Daher empfiehlt es sich, ausreichende und zum jeweiligen Hauttyp passende Sonnenschutzcreme zu verwenden. Beim Sonnenbaden sollte man sich ein Limit setzten und nach Möglichkeit, Schatten spendende Sonnenschirme bereithalten. Sonnen schützende Kleidung, wie zum Beispiel Mützen, sollten im Reisegepäck vorhanden sein.
Um einer Dehydrierung vorzubeugen, ist es adäquat, stets ausreichende Mengen Wasser mitzuführen und regelmäßig zu Trinken. Das Leitungswasser eignet sich nicht zum trinken oder Kochen. In allen Supermärkten kann man stilles oder sprudelndes Mineralwasser erwerben.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.