Straßenkarten

Wer kennt das nicht? – Orientierungslos in einer fremden Gegend.
Um diesem beunruhigendem Zustand vorzubeugen, empfiehlt sich die Mitnahme oder der Kauf von Straßenkarten. Nahezu alle Reisebüros oder Reiseveranstalter können vor der Reise entsprechendes Material bereitstellen. Im Urlaubsort angekommen lassen sich detaillierte Karten meist schon im Flughafenkiosk oder am Infopoint erstehen.
Vor allem für Individualtouristen mit Mietwagen ist es unabdingbar, über eine adäquate Orientierung zu verfügen. Doch nicht nur das erfolgreiche Autofahren bedingt eine gute Orientierung, sondern jegliche Forstbewegungsart.

Je nach Art des Fortgangs ist eine spezielle Karte zu empfehlen (Wanderkarte, großflächige Straßenkarte, Stadtplan, Bus- und Bahnplan etc.).
Eine kostenlose und bequeme Alternative bietet »Google Maps«.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.