Kommunikation

Telefon
Um von El Hierro aus nach Deutschland zu telefonieren, muss man die 0049 vorwählen. Bei Gesprächen aus Deutschland nach El Hierro muss die spanische Vorwahl 0034 vorangestellt werden.
Telefonzellen gibt es vermehrt in den größeren Orten wie Valverde oder La Frontera. Die Zellen sind meist offen und eignen sich daher nur bedingt für längere Konversationen. Die Telefonautomaten nehmen sowohl Magnetkarten als auch Münzen an. Die Karten erhält man in Tabakgeschäften oder Filialen der spanischen Telekom (Télefonica). Der Preis variiert in etwa zwischen sechs und zwölf Euro.
In größeren Ortschaften gibt es öffentliche Telefonzentralen (télefono público). Dort besteht die Möglichkeit, Telefongespräche in etwas ruhigerer Atmosphäre zu absolvieren.
Nachts werden die Telefonkosten allgemein günstiger. Ebenso verhält es sich samstagnachmittags und sonntags.
Das Handynetz ist zumindest in den größeren Orten gut funktionell. In verlassenen Gegenden und vor allem im Bergland können Funklöcher entstehen. Telefonieren während der Autofahrt ist wie in Deutschland nur per Freisprechanlage gestattet.
Achtung!
Telefonate aus dem Hotel oder der Ferienwohnung können sehr teuer werden. Daher sollte man diese Möglichkeit nur begrenzt oder gar nicht wahrnehmen. 
Internet
Ob geschäftlich oder privat, das Internet spielt heutzutage auch im Urlaub eine große Rolle.

Somit ist das Angebot an Internetzugängen auch auf der kleinsten Kanareninsel ständig am wachsen. Das Internetangebot ist dabei noch nicht auf dem Stand der größeren Nachbarinseln La Palma, Teneriffa, Gran Canaria, Fuerteventura und Lanzarote.
Das Internet stellt eine oftmals kostengünstigere Alternative zur konventionellen Telefonie dar. So kann man beispielsweise frisch geschossene Fotos mit Familie und Freunden austauschen, oder per Videokonferenz mit seinen Lieben in der Heimat sprechen.
Einige Hotel- und Ferienwohnungsbetreiber offerieren W-Lan Spots in der Lobby oder gar im Zimmer selbst. Die Zahl der Internet Cafés stieg im Laufe der letzten Jahre zunehmend an. Die Cybercafés finden sich vornehmlich in den größeren Orten. 
Post
Die allgemeinen Öffnungszeiten der Postfilialen sind montags bis freitags von 9:00 bis 14:00 Uhr und samstags von 9:00 bis 13:00 Uhr. Die Briefkästen in Spanien sind gelb. Telefonautomaten gibt es in den Postfilialen derzeit nicht.
Die aufgegebenen Sendungen werden per Luftpost verschickt. Die Dauer der Versendung nach Mitteleuropa beträgt in etwa 5 Tage. Das Porto für Karten und Briefe liegt unter 20 Gramm bei 0,55 Euro. Briefmarken sind sowohl bei der Post als auch in Souvenirgeschäften erhältlich.
Es gibt diverse Berichte, in welchen geschildert wird, dass Postkarten mehr als drei Wochen Reisezeit benötigten, um Mitteleuropa zu erreichen.
Deshalb gilt:
Für wichtige oder dringende Sendungen empfiehlt es sich, einen internationalen Kurierdienst heranzuziehen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.