Verwaltung

Die knapp 11.000 Einwohner El Hierros (Stand: 2015) leben seit 2007 auf 3 Gemeinden verteilt: Valverde im Nordosten, La Frontera im Westen und El Pinar im Südosten. Davor gab es lediglich Valverde und La Frontera als Bezirke. Die Hauptstadt Valverde mit etwa 5.000 Einwohnern ist im Nordosten zu finden. In Einwohnerzahl und Größe überlegen ist jedoch La Frontera im Nordwesten.
El Hierro gehört auf übergeordneter Ebene zur Provinz Santa Cruz de Tenerife und damit zur spanischen autonomen Region Islas Canarias. Mit dem Beitritt des Mutterlandes Spanien zur Europäischen Gemeinschaft (EG) im Jahr 1986 sind auch die Kanaren politisch in Europa verankert. Im Bereich Steuern und Zölle profitieren sie allerdings von einigen Sonderbedingungen.

Wie die anderen Kanarischen Inseln wird auch El Hierro von einem demokratisch gewählten Inselrat, dem Cabildo Insular, verwaltet. Die Cabildos nehmen heute unterhalb der Ebene der Provinzen und oberhalb der Ebene der Stadt- oder Gemeindeverwaltungen (Ayuntamientos) eigene, die Insel als Ganzes betreffende Aufgaben wahr. Die Regierung fühlt sich vor allem dem Wohl der Insel und der Bürger verpflichtet und denkt dabei durchaus ökologisch. So will El Hierro als erste Insel in Kürze vollständig unabhängig von fossilen Energiequellen sein und zu 100 % von erneuerbaren Energien leben. Auch landwirtschaftliche Erzeugnisse sollen in Zukunft ausschließlich nach Biostandard produziert werden.
Im Jahr 2000 hat die UNESCO die Insel vollständig zum Biosphärenreservat erklärt. Damit unterliegt sie besonderem Schutz und strengen Bebauungsvorschriften.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.