Fauna

Vogelliebhaber kommen auf El Hierro auf ihre Kosten. Sie treffen hier unter anderem auf Falken, den kanarischen Mäusebussard, Möwen, Krähen oder Kolkraben und auch auf in Deutschland lebende Arten wie Rotkehlchen, Amsel und Sperling (Spatz). Der allseits bekannte Kanarienvogel lebt hier noch in seiner ursprünglichen Art und hat wenig mit den Zuchtergebnissen in europäischen Käfigen gemein. Schön anzuhören ist die Mönchsgrasmücke, auch bekannt als die „Kanarische Nachtigall“. Immer in Scharen unterwegs ist das Nordafrikanische Felsenhuhn. Man bekommt es bei Autofahrten über die Insel immer wieder zu Gesicht. Zu den endemischen Vogelarten El Hierros gehören der El Hierro-Fink und die El Hierro-Blaumeise.
Rund 5.000 Insektenarten bevölkern El Hierro. Schmetterlingsfreunde können sich z.B. über den Monarchfalter, den nur auf den Kanaren heimischen Admiral und den einzig auf El Hierro vorkommenden Samtfalter freuen. Bienen wurden erst vom Menschen auf El Hierro eingeführt. Vorher übernahmen Hummeln ihre Aufgaben in der Natur. Die El Hierro-Hummel unterscheidet sich von den bei uns bekannten Exemplaren durch ein weißes Hinterteil. Den Insektenluftraum bevölkern auch Libellen und der auf den Kanaren San Antonio genannte Marienkäfer ist etwas größer als die bei uns bekannten Tiere.

Unter der Meeresoberfläche tummeln sich ebenfalls jede Menge Bewohner. Es gibt verschiedene Haiarten, Delfine und Wale, außerdem Meeresschildkröten, Brassen, Thunfische, Muränen und Tintenfische, aber auch Quallen und Seeigel. An den Ufern haben u.a. Krebse und Schnecken ihre Heimat.
Zu den zahlreichsten Vertretern der kanarischen Tierwelt gehören Eidechsen und Geckos. Die sehr scheuen Tierchen wird man ständig an sich vorbeihuschen sehen oder hören. Mit Bananen oder anderen Essensresten kann man sie anlocken und von Nahem betrachten. Besonders sympathisch sind die kleinen Geckos, die sobald es dunkel wird überall an den Hauswänden sitzen und auf ihre Leibspeise, Insekten, warten.
Berühmt ist El Hierro für die endemische Rieseneidechse Lagarto gigante. Das Reptil galt lange Zeit als ausgestorben. Sie wird bis zu 75 cm groß und ist in der Zuchtstätte des Ecomuseo Guinea bei La Frontera zu bewundern.

  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.