• slide

Ecomuseo Guinea

Das Ecomuseo Guinea ist eines der interessantesten Museen der Kanarischen Inseln. Eigentlich handelt es sich hierbei um ein vom 17. Jahrhundert an bewohntes Dorf, das erst Mitte des vergangenen Jahrhunderts endgültig verlassen wurde. Daran angebaut ist das Lagartario, wo die ausgestorben geglaubte Lagarto gigante, eine bis zu 75 cm lange Rieseneidechse, gehalten wird.

Das Museumsdorf kann nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Auch deutsch- oder englischsprachige Touren werden nach Bedarf angeboten, jedoch nicht täglich. Eine vorherige Nachfrage ist sicher sinnvoll. Montags ist das Museumsdorf geschlossen. Im Eintrittspreis ist auch eine Führung durch das Lagartario, die Riesenechsenzuchtstation, enthalten.

Die Führung beginnt im Lagartario. Anschließend wird man durch das Dorf geführt, wobei man in verschiedene Häuser hineingeht. Innen wurde die traditionelle Einrichtung nachgestellt und es wird über die Lebensweise der ehemaligen Bewohner berichtet. Dabei gibt es gut erhaltene Wohnstätten aus den verschiedenen Epochen. Im Inneren dieser Gebäude darf allerdings nicht fotografiert werden und auch die Rieseneidechse dürfen nur ohne Blitz aufgenommen werden.

Adresse

Ecomuseo de Guinea
Carretera General Las Puntas, s/n
E-38911 Frontera
Tel.: +34 922 555 056
Fax: +34 922 555 064

Öffnungszeiten:

täglich 10:00 bis 18:00 Uhr

Eintritt:

Ecomueso (Dorf + Lagartario)

einzeln: 7,50 Euro
Gruppentarif: 6,50 Euro

Lagartario

einzeln: 5 Euro
Gruppentarif: 3,90 Euro
Kinder bis 4 Jahre: 2,50 Euro

Dorf

einzeln: 5 Euro
Gruppentarif: 3,90 Euro
Kinder bis 4 Jahre: 2,50 Euro

(Stand Juli 2010)

Anfahrt von Valverde

Man erreicht das Ecomuseo, wenn man Valverde auf der HI-5 in Richtung La Frontera verlässt. Das Museumsdorf liegt zwischen Las Puntas und La Frontera auf der linken Seite.

Bildergalerie – Ecomuseo Guinea