Die ersten Siedler

Über die Geschichte des Kanarischen Archipels vor der spanischen Eroberung ist relativ wenig bekannt. Die Anfänge der Besiedlung liegen noch im Unklaren und sind Gegenstand verschiedener Theorien.
So fantastisch wie heute erwiesenermaßen falsch ist die Vorstellung, die Kanaren seien die Überreste des versunkenen Inselkontinents Atlantis und die Urbevölkerung die Nachfahren der Atlantiden. Doch auch die ernst zu nehmenden Ansätze sind das Ergebnis von Rückschlüssen aus mühsamer archäologischer Puzzle-Arbeit. Skelettfunden zufolge wurden einzelne Inseln, z.B. Teneriffa, frühestens im 8. Jahrhundert v. Chr. bewohnt. Einige möglicherweise ältere Funde auf Lanzarote konnten noch nicht zweifelsfrei bestimmt werden. Die Besiedlung auf El Hierro dürfte sogar erst nach dem 5. Jahrhundert stattgefunden haben.

Relikte der
Guanchen
Guanchen

bedeutet in der Sprache der Ureinwohner Teneriffas soviel wie »Söhne Teneriffas«. Heute gebräuchliche Sammelbezeichnung der vorspanischen Bewohner des Kanarischen Archipels.

, wie die kanarische Urbevölkerung in einem Sammelbegriff bezeichnet wird, finden sich in den wenigen überlieferten Worten ihrer Sprache und im genetischen Material. Mittels moderner Gentechnik wurde festgestellt, dass etwa 40 Prozent der heutigen Bewohner der Inseln mit der Urbevölkerung verwandt sind. Als belastbar erscheinen also die Ergebnisse von Sprachforschern und Genetikern, die eine Verwandtschaft mit dem Berberischen festgestellt haben. Darüber aber, warum die Siedler ihren alten Lebensraum von der Westsahara bis Libyen verließen, kann nur spekuliert werden.
Auch eine Besiedlung mit dem Ausgangspunkt Europa ist nicht ganz auszuschließen. Archäologische Forschungen zeigen, dass die Inselgruppe offenbar nicht nur in mehreren Schüben, sondern auch mindestens von zwei verschiedenen Völkern besiedelt wurde. So könnten leidlich seetüchtige Wasserfahrzeuge auch von der Iberischen Halbinsel durch die Meeresströmungen auf die Kanaren getrieben worden sein. Die spanischen Eroberer berichteten zumindest von blonden, europäisch anmutenden und hochgewachsenen Menschen, auf die sie getroffen seien.

Weitere Themen

  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.