Ecomuseo Guinea

Das Ecomuseo Guinea ist eines der interessantesten Museen der Kanarischen Inseln. Eigentlich handelt es sich hierbei um ein vom 17. Jahrhundert an bewohntes Dorf, das erst Mitte des vergangenen Jahrhunderts endgültig verlassen wurde. Daran angebaut ist das Lagartario, wo die ausgestorben geglaubte Lagarto gigante, eine bis zu 75 cm lange Rieseneidechse, gehalten wird.
Das Museumsdorf kann nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Auch deutsch- oder englischsprachige Touren werden nach Bedarf angeboten, jedoch nicht täglich. Eine vorherige Nachfrage ist sicher sinnvoll. Montags ist das Museumsdorf geschlossen. Im Eintrittspreis ist auch eine Führung durch das Lagartario, die Riesenechsenzuchtstation, enthalten.
Die Führung beginnt im Lagartario. Anschließend wird man durch das Dorf geführt, wobei man in verschiedene Häuser hineingeht. Innen wurde die traditionelle Einrichtung nachgestellt und es wird über die Lebensweise der ehemaligen Bewohner berichtet. Dabei gibt es gut erhaltene Wohnstätten aus den verschiedenen Epochen. Im Inneren dieser Gebäude darf allerdings nicht fotografiert werden und auch die Rieseneidechse dürfen nur ohne Blitz aufgenommen werden.

Adresse

Ecomuseo de Guinea
Carretera General Las Puntas, s/n
E-38911 Frontera
Tel.: +34 922 555 056
Fax: +34 922 555 064

Öffnungszeiten

täglich 10:00 bis 18:00 Uhr

Eintritt

Ecomueso (Dorf + Lagartario)
einzeln: 7,50 Euro
Gruppentarif: 6,50 Euro
Lagartario
einzeln: 5 Euro
Gruppentarif: 3,90 Euro
Kinder bis 4 Jahre: 2,50 Euro
Dorf
einzeln: 5 Euro
Gruppentarif: 3,90 Euro
Kinder bis 4 Jahre: 2,50 Euro
(Stand Juli 2010)

Anfahrt von Valverde

Man erreicht das Ecomuseo, wenn man Valverde auf der HI-5 in Richtung La Frontera verlässt. Das Museumsdorf liegt zwischen Las Puntas und La Frontera auf der linken Seite.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.