• slide
  • slide

Wanderung Ermita Virgen de Los Reyes – Malpaso – Hoya del Morcillo

Tourencharakter:

Die Wanderung führt in ihrem ersten Teil auf dem bekannten Pilgerweg Camino de la Virgen. Der Pfad wird jedes vierte Jahr zur Baja de la Virgen zum Schauplatz einer beeindruckenden Prozession.

Der Pfad ist etwa 28 Kilometer lang und führt von der kleinen Einsiedelei der Ermita de los Reyes in La Dehesa quer über die Insel zum Hauptort Valverde.

Die Tour folgt dem Pfad bis zum Cruz (Kreuz) de Los Reyes. Dort weicht die Tour vom Pilgerpfad ab und führt in ihrem zweiten Teil in südöstlicher Richtung nach Haya del Morcilla. Im zweiten Teil werden zusätzlich zwei Wegvariationen vorgestellt.

Die Tour beginnt auf 700 Höhenmetern und führt in teils steilen Wegen aufwärts zum höchsten Punkt der Insel – zum Gipfel von Malpaso (1.500 Meter). Nachdem man den Gipfel passiert hat, geht es hangabwärts in Richtung Cruz de los Reyes und anschließend nach Hoya de Morcillo. Insgesamt werden etwa 900 Meter im Aufstieg und 500 Meter im Abstieg zurückgelegt.

Die Wanderwege, auf welchen man sich bewegt, sind größtenteils gut ausgebaut. Trotzdem gestaltet sich die Wanderung, aufgrund der zu bewältigenden Höhenmeter, mitunter anstrengend. Daher empfiehlt es sich, zwischendurch Pausen einzulegen und sich gegebenenfalls mit selbst mitgebrachtem Proviant zu stärken. Feste Einkehrmöglichkeiten mit Verpflegung gibt es entlang des Weges nicht. Nehmen Sie deshalb ausreichende Vorräte mit. Festes Schuhwerk sowie angepasste Wanderkleidung sollten ebenfalls zur Ausrüstung gehören.

Die lohnenswerte Tour bietet wunderbare Eindrücke und gute Aussichtsmöglichkeiten über die schöne und vielseitige Landschaft El Hierros. Alles in allem eine lohnenswerte aber auch anstrengende Wanderung. Sowohl am Anfangspunkt wie auch am Zielpunkt gibt es Parkmöglichkeiten.

Ausgangspunkt: Ermita de Los Reyes
Endpunkt: Camping- und Rastplatz Hoya de Morcillo
Schwierigkeitsgrad: mittelschwer
Dauer: ca. 17,9 km /  5 - 6 Stunden
Höhenunterschied: Etwa 890 Meter Aufstieg und 580 Meter Abstieg
Voraussetzungen: festes Schuhwerk
Mitnehmen: Proviant, Wasser, winddichte Jacke, Regen- und Sonnenschutz

Routenbeschreibung:

Die Tour beginnt bei der Kapelle Ermita de Los Reyes (700 Meter ü.d.M.) im Weidegebiet La Dehesa. Zuerst folgen wir der Straße vorbei an der Kapelle in östlicher Richtung. Die Straße geht binnen kurzem in eine Piste über. Nach etwa 10 Minuten erreichen wir eine Weggabelung bei dem großen Felsblock Piedra del Regidor, dem ersten Rastplatz der bekannten Prozession. Hier führt die Route rechts auf einem mit Steinen begrenzten Weg weiter. Während der Weg geradeaus den Berg hinauf führt, kann man den Blick noch einmal nach hinten auf die weiten Flächen der La Dehesa werfen.

Etliche Höhenmeter später führt der Pfad hinauf zur Kammhöhe der Cumbre (955 Meter), wo wir eine quer führende Piste und einen nahegelegenen Rastplatz (links am Steilabhang zum Golfo-Tal) antreffen. Erholt folgen wir rechts der querenden Piste. Wir laufen nun kontinuierlich in der Nähe des Kamms und zeitweise sehr dicht entlang der Steilabhänge des Golfo-Tals. Dies garantiert unvergessliche Aussichtsmöglichkeiten hinunter in das Tal. Lässt man den Blick zurück nach La Dehesa streifen, erkennt man bei gutem Wetter nicht nur die Kapelle Ermita de Los Reyes, sondern auch den Leuchtturm Faro de Orchilla.

Weiter geht der anstrengende Anstieg, vorbei am Monumento al General Serrador (1.100 Meter). Der Gedenkstein ist nur etwa 50 Meter von der Piste entfernt und daher leicht zu erreichen. Einen Abstecher zum Monument ist jedenfalls lohnenswert, da man von dort aus weitere herrliche Aussichtsmöglichkeiten auf das Tal El Golfo, den Ort Sabinoso sowie auf die faszinierende Cumbre erhält.

Nachdem wir die wunderbare Aussicht genossen haben, führt die Piste weiter auf den Vulkankegel Montaña de los Humiladeros. Biegen Sie nach dem Monumento al General Serrador nicht links ab!

Etwa 10 Minuten nachdem das Denkmal passiert wurde, erreichen wir eine Pistenschleife, welche wir geradeaus durch ein Steintor abkürzen. Nach einigen Minuten erreichen wir wieder die ursprüngliche Piste und folgen dieser. In den Süden blickt man nun auf die weiten Steilhänge des El Julán, welche vornehmlich von sandigem und steinigem Untergrund geprägt sind.

Nach weiteren 10 Minuten erreichen wir das hölzerne Kreuz des Cruz de los Humilladeros (1.220 Meter). Dort befindet sich eine kleine Rast- sowie eine Wasserstelle. Geradeaus geht es nach kurzer Zeit auf einem Fahrweg weiter. Wir passieren nun eine Hochfläche, eine anschließende kurze Steigung und einen Kiefernwald. Der Anstieg geht nun deutlich steiler weiter. In der Folge passieren wir ein interessantes Wassersammelbecken (Fuente de Binto) und erreichen etwas später den Felsblock Raya de Binto (1.420 Meter). Auch von dort lässt man den Blick auf die beeindruckenden südlichen Landschaften schweifen.

Die Route flacht nun etwas ab. Nach etwa 20 Minuten erreichen wir einen kaum merklichen Sattel (1.422 Meter). Bei den nun folgenden Weggabellungen biegen wir nicht ab. Etwas steiler führt der Weg nun hinauf zum beschilderten Gipfel des Malpaso. Vom höchsten Punkt El Hierros hat man ausgezeichnete Aussichtsmöglichkeiten über die gesamte Insel. Bei klarem Wetter sieht man bis zu den Nachbarinseln hinüber.

Nun geht es hinab zur nächsten marginalen Erhebung. Dort angekommen biegen wir links auf einen Fahrweg ab, welcher etwas tiefer in der Nähe des Kamms in eine Piste mündet. Auf dieser erreichen wir das Holzkreuz Cruz de Los Reyes (1.360 Meter). Dort findet während der feierlichen Prozession der Bajada de la Virgen die Mittagsmesse statt.

Nach ausgedehnter Rast verlassen wir den Pilgerpfad Camino de la Virgen. Weiter geht es zuerst auf der asphaltierten Straße bergabwärts und anschließend auf einem Weg in südlicher Richtung zum Picknickplatz Fuente Cruz de Los Reyes. Der Weg führt nun weiter nach Süden. Etwa 10 bis 15 Minuten später erreichen wir die Quelle Fuentes de Julán (1.210 Meter). In der Nähe der Quellen kann man einige Zisternen betrachten.

Auf einem kleinen Forstweg geht es weiter bergab. Es folgen nun drei Weggabellungen, von welchen die zweite zum Berg Mercader führt (Variation 1). Wir folgen der Piste stets halblinks.

Durch teilweise dichte Kiefernwälder führt der Weg hinunter zum Rastplatz Hoya del Morcillo (1.000 Meter). Der gesamte Platz ist schön ausgebaut und verfügt unter anderem über einen Kinderspielplatz und einen Fußballplatz. Der Rastplatz besticht des Weiteren durch eine von teils gigantischen Baumriesen geprägte Landschaft. Alles in allem erzeugt der zu großen Teilen naturbelassene Platz eine stimmungsvolle Atmosphäre. Vom Rastplatz ausgehend bietet sich nun der weitere Abstieg nach El Pinar an (Variation 2).

Routenvariationen

Im Folgenden werden zwei mögliche Routenvariationen erläutert, welche die ursprüngliche Wanderroute ergänzen.

Variation 1

Die erste Variation führt auf den Berg Mercader (1.253 Meter). Nachdem der Picknickplatz Fuente Cruz de Los Reyes passiert wurde, biegt man bei der zweiten folgenden Weggabelung rechts ab. Etwa 5 Minuten später folgt man der Piste rechts hinauf zum Mercader. Nach einigen Höhenmetern erreicht man den Gipfel, welcher gute Aussichtsmöglichkeiten über die beeindruckende Kiefernwaldvegetation zulässt. Verlässt man den Gipfel, führt die Route auf gleichem Wege zurück zur Weggabelung und verläuft anschließend analog zur Hauptroute.

Variation 2

Die zweite Variation führt vom Rastplatz Hoya del Morcillo hinab nach El Pinar. Am Park- und am Fußballplatz vorbei geht es das Tal hinunter auf einen kleinen mit Steinsäulen markierten Weg. Nach etwa 5 bis 10 Minuten gabelt sich der Weg – wir biegen rechts ab. Auf der nun folgenden Pflasterstraße passieren wir etliche Obst- und Weinplantagen, welche die Landschaft von El Pinar prägen. Etwas später laufen wir bei der nun folgenden Weggabelung geradeaus und treffen schließlich in El Pinar (Stadtteil Taibique) ein. Im malerischen Städtchen besteht die Möglichkeit zur Einkehr in einem Restaurant oder einer Bar.