Ärzte & Kliniken

Die ärztliche Versorgung auf El Hierro entspricht europäischen Standards. In den größeren Orten finden sich Gesundheitszentren (Centro de Salud), in welchen eine medizinische Grundversorgung geleistet wird. Diese werden in der Regel bei weniger schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen aufgesucht.

Arztpraxen, verschiedener Fachrichtungen, gibt es in nahezu allen Ortschaften. Die Mehrzahl der niedergelassenen Ärzte spricht zumindest eine Fremdsprache – in der Regel englisch.

El Hierro verfügt über ein Krankenhaus, welches sich im Hauptort Valverde befindet. Die medizinische Ausrüstung sowie die Schulung der Mediziner entspricht mitteleuropäischem Niveau.

Grundsätzlich empfiehlt sich die Mitnahme der Europäischen Krankenversicherungskarte (Auslands- Krankenschein). Die Karte können Sie bei Ihrem jeweiligen Versicherer einfordern. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass einige Praxen den Auslands-Krankenschein nicht annehmen.

In diesen Fällen und auch im Allgemeinen ist es opportun, sich eine exakte Quittung ausschreiben zu lassen, welche man bei seiner Krankenversicherung vorlegen kann. Die Bezahlung erfolgt in den meisten Arztpraxen bar.

Um auf der sicheren Seite zu sein, empfiehlt sich prinzipiell der Abschluss einer zusätzlichen Kranken- bzw. Rücktransportversicherung. Diese werden von vielen Versicherern als Paket angeboten.

Bei akuten Notfallsituationen erreichen sie Polizei, Rotes Kreuz und Feuerwehr unter der Notrufnummer 112.

Gesundheitszentrum in  Valverde 

Ferinto, 16
E-38915 Isora Valverde
Tel.: +34 922 551 215

Krankenhaus in Valverde

Hospital Insular
C/ Los Barriales, 1
E-38900 Valverde
Tel.: +34 922 553 500

Apotheken

Apotheken (Farmacias) befinden sich in allen größeren Orten der Insel, zum Beispiel in Valverde, Restinga, El Pinar und Tigaday. Sie sind mit einem grünen Malteserkreuz gekennzeichnet.

Die Medikamente sind in der Regel preiswerter als in Deutschland und vielfach auch ohne Rezept erhältlich. Die Beratung in den Apotheken ist meisten unbürokratischer als in den Arztpraxen.

Bei kleineren Beschwerden ist deshalb der Gang zur Apotheke in einigen Fällen dem Arztbesuch vorzuziehen. 

Selbstmedikamentierung vermeiden

Dabei gilt es jedoch, einige Punkte zu beachten. Im Gegensatz zu deutschen Apotheken sind in Spanien einige schwere Antibiotika oder beispielsweise Cortison frei erhältlich. Es versteht sich von selbst, dass die Einnahme dieser Medikamente im Vorhinein mit einem geschulten Arzt abgesprochen sein muss.

Leichtsinnige Selbstmedikamentierung mit starker oder unbekannter Arznei ist sehr gefährlich und sollte tunlichst vermieden werden.

Grundsätzlich gilt:

Bei unklaren oder schweren Krankheitssymptomen ist ein Besuch beim Arzt in jedem Fall vorzuziehen.

Etikettierung der Medikamente

Ein weiterer kritischer Punkt ist die Etikettierung der Medikamente. In Spanien sind einige Arzneimittel unter anderem Namen bekannt, oder unterliegen naturgemäß sprachlichen Variationen.

Daher ist es wichtig, die Wirkstoffe des jeweilig benötigten Mittels zu kennen. Grundsätzlich empfiehlt es sich, wichtige Medikamente von Zuhause aus mitzunehmen.

Allgemeine Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 9:00 bis 13:00 Uhr und 16:45 bis 19:45 Uhr
Samstag: 9:30 bis 13:00 Uhr

An jeder Apotheke findet sich ein Aushang mit der jeweiligen Notnummer, welche Sie nachts sowie an Sonn- und Feiertagen anrufen können.

Einige Apotheken

Valverde

Farmacia Valverde
Calle San Francisco 8
E-38900 Valverde
Tel.: +34 922 550 907

Frontera

Calle Manuelvas, 2
E-38914 Frontera
Telefon: +34 922 558 301

Calle Tigaday, 16
E-38913 Frontera / Tigaday
Telefon: +34 922 556 005