Tauchgebiete

Die Zone von La Restinga bis hinauf zum Faro de Orchilla ist das maritime Naturschutzgebiet Mar de Calmas. Das Meer der Stille beherbergt die schönsten Tauchspots ganz El Hierros mit zahlreichen Grotten und Schluchten sowie einer geradezu unheimlichen Artenvielfalt – und dies bei ruhigem Gewässer und durchschnittlichen Wassertemperaturen von angenehmen 18 Grad Celsius.
Doch da es sich um ein Naturschutzgebiet handelt, ist das Tauchen in dieser Zone streng reglementiert. Pro Jahr werden lediglich 2.200 Tauchgänge zugelassen. Diese müssen mindestens 15 Tage im Voraus im Besucherzentrum in La Restinga angemeldet werden. Allein vor La Restinga gibt es dementsprechend über 20 Tauchgebiete. Zu den schönsten Tauchgebieten El Hierros gehören unter anderem:
El Bajón
Als das beliebteste Tauchrevier El Hierros und eines der schönsten ganz Europas gilt El Bajón. Es handelt sich dabei um eine Erhebung unter der Meeresoberfläche, die bis zu 10 Meter an diese heranreicht und von ihrem höchsten Punkt noch 90 Meter abfällt. Hier begegnet man einer bunten Unterwassertierwelt, darunter Mantas, Schwärmen von Barrakudas, Moränen und sogar manchmal Hammerhaien. Allerdings ist El Bajón nur für fortgeschrittene Taucher empfehlenswert.
Roques de Tacorón
Die Cala de Tacorón ist nicht nur eine wunderschöne Badebucht, sie stellt auch den Zugang zu einem weiteren, reizvollen Tauchspot dar. Nur kurz hinter dem Einstieg kann man unter Wasser zu einem Bogen tauchen, in dessen Umkreis sich auch zahlreiche bunte Papageienfische aufhalten. Weiter draußen kann man auch auf den einen oder anderen Kugelfisch stoßen, der sich am Meeresgrund herumtreibt.
El Desierto
Im Norden des Mar de Calmas findet sich dieses Tauchgebiet. Seinen Namen – zu deutsch „Die Wüste“ – bekam es auf Grund einer dunklen Sandwüste, auf die man am Fuße eines schroff abbrechenden Plateaus stößt. In diesem Gebiet kann es auch schon einmal vorkommen, dass man auf einen kleineren Wal trifft.
Las Cañas
Noch nördlich von El Desierto, an der Grenze des Naturschutzgebietes, liegt die Punta de las Cañas. Hier trifft man neben Kugelfischen auch auf Solrayos, »Sonnenstrahlen«.
Neben diesen wunderschönen Tauchspots im Süden gibt es noch ein paar sehenswerte außerhalb der Schutzzone. Diese wären zum Beispiel im Nordwesten bei den Roques de Salmor (nur für erfahrene Taucher) oder am Faro de Orchilla.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.