Naturschwimmbecken

Eine gute Alternative zum Baden am Strand stellen die zahlreichen Naturschwimmbecken dar, von denen El Hierro so viele hat, wie keine andere kanarische Insel. Häufig sind es in das Meer hinausragende Lavazungen, welche die Becken vom Meer abdecken und die auf diese Weise nicht nur innerhalb des Beckens für optimale Badebedingungen sorgen, sondern darüber hinaus sicherlich auch ein optisches Highlight darstellen.
Besonders hervorzuheben sind 2 Naturschwimmbecken: das im Norden gelegene La Maceta und das Naturschwimmbecken von Tamaduste an der Ostküste El Hierros. Ersteres ist malerisch am Fuße niedriger Klippen gelegen und verfügt über Sonnenterrassen, Grillstellen und ein leicht zu Fuß zu erreichendes Strandlokal.
Der Chargo de Tamaduste wiederum gilt als die einzige Stelle auf El Hierro, an der man ganzjährig gefahrlos baden kann. Allerdings kann es bei besonders starker Ebbe auch vorkommen, dass das Wasser aus dem Becken abfließt und man im wahrsten Sinne des Wortes nur noch in einer kleinen Pfütze steht.
Weitere Naturschwimmbecken sind La Caleta im Osten, die Cala de Tacorón im Süden und der Charco Azul de Sabinosa im Norden. 3 weitere Naturschwimmbecken, in die man jedoch nur bei ruhigem Wellengang hinein steigen sollte, sind der Charco Manso im Nordosten und die beiden Naturschwimmbecken bei Pozo de las Calcosas. Letztere befinden sich am Fuße einer riesigen, steil abfallenden Felswand und nur zu Fuß über Serpentinen erreichbar.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.